Fahrrad-Bremsen im Winter : Erst testen, dann fahren

Fett wirkt bei Temperaturen um den Gefrierpunkt Wunder. Das gilt vor allem für Bremsen am Fahrrad. Denen kann der Frost nämlich ganz schön zusetzen.

Schnee gab es in Berlin in diesem Winter noch nicht. Aber Frost hat die Fahrräder draußen bereits ergriffen.
Schnee gab es in Berlin in diesem Winter noch nicht. Aber Frost hat die Fahrräder draußen bereits ergriffen.Foto: dpa

Stehen Fahrräder bei Frost im Freien, sollten Radler vor der Abfahrt die Handbremsen testen. Das empfiehlt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). "In den Bremszügen kann Feuchtigkeit gefrieren, dann lassen sich die Bremsen nicht mehr betätigen", erklärt ADFC-Sprecherin Bettina Cibulski. Wer das erst während der Fahrt bemerkt und keine Rücktrittbremse am Velo hat, kann leicht in eine gefährliche Situation geraten.

Gut gefettete Bremszüge frieren in der Regel nicht fest. Das gilt auch für die Züge der Gangschaltung. "Zum Schmieren ein säurefreies Fett verwenden, zum Beispiel Vaseline", rät Cibulski.

Sind die Züge eingefroren, wird das Fahrrad am besten im Keller oder in der Wohnung aufgetaut. "Auf die Schnelle kann man da kaum etwas erreichen", sagt die ADFC-Sprecherin. "Auf keinen Fall kräftig am Bremshebel ziehen - dann reißt der Innenzug ab." Aufgetaute Brems- und Schaltzüge sollten auf jeden Fall nachgefettet werden. Eine rissige Außenhülle gilt es mitsamt Innenzug zu ersetzen. (dpa)

Das Rad, die Kunst und die Geschichte
Das Fahrrad als Kunstobjekt, als Subjekt der Zeitgeschichte und als Träger eines eigenen Designstils. Innovationen und technologischer Fortschritt dokumentiert es ebenso wie Geschmäcker und Bewusstsein verschiedener Epochen. Es ist Sportgerät, bringt aber auch normale Menschen in Bewegung. Unkonventionell und ambitioniert.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: Bernhard Angerer
19.06.2013 12:04Das Fahrrad als Kunstobjekt, als Subjekt der Zeitgeschichte und als Träger eines eigenen Designstils. Innovationen und...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

6 Kommentare

Neuester Kommentar