Helme für Radfahrer : Nur jeder Fünfte trägt einen

In Sachen Fahrradhelm, herrscht eine hohe Diskrepanz zwischen Vernunft und Praxis. Die Mehrheit der Radfahrer hält einen Helm für wichtig, aber nur jeder fünfte trägt einen.

Unter Radfahrern umstritten: Der Helm auf zwei Rädern.
Unter Radfahrern umstritten: Der Helm auf zwei Rädern.Foto: dpa

Auf Worte folgen oft keine Taten: Jeder zweite Fahrradfahrer hält einen Helm für wichtig, aber nur jeder fünfte trägt ihn auch. Das ergab eine Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach. Demnach messen 53 Prozent der Radler dem Sturzhelm eine hohe Bedeutung bei. Nur 19 Prozent tragen aber immer oder fast immer einen Helm. Zehn Prozent setzen den Schutz gelegentlich auf, sechs selten und 64 Prozent nie. Jeder dritte Radfahrer (33 Prozent) hält den Sturzhelm sogar für gänzlich überflüssig.

Unter den Jüngeren setzen mehr Radler stets einen Helm auf als unter den Älteren: Bei den 16- bis 44-Jährigen sind es 31 Prozent, 18 Prozent bei den 45- bis 59-Jährigen und 23 Prozent bei den Radlern ab 60 Jahren. Das Institut befragte im Sommer 1583 Menschen ab 16 Jahren. Von ihnen fahren 80 Prozent gelegentlich mit dem Fahrrad. Erst im Sommer war eine Diskussion über eine mögliche Helmpflicht für Radfahrer entbrannt, weil eine Radfahrerin wegen einer Kollision mit einer Autotür zu einer Mitschuld verurteilt wurde. Nicht nur unter Radfahr-Lobbyisten hatte das Urteil Empörung ausgelöst.

Das Rad, die Kunst und die Geschichte
Das Fahrrad als Kunstobjekt, als Subjekt der Zeitgeschichte und als Träger eines eigenen Designstils. Innovationen und technologischer Fortschritt dokumentiert es ebenso wie Geschmäcker und Bewusstsein verschiedener Epochen. Es ist Sportgerät, bringt aber auch normale Menschen in Bewegung. Unkonventionell und ambitioniert.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: Bernhard Angerer
19.06.2013 12:04Das Fahrrad als Kunstobjekt, als Subjekt der Zeitgeschichte und als Träger eines eigenen Designstils. Innovationen und...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

29 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben