Hilfsprojekt für Berliner Heimkinder gestartet : Fahrradhelden gesucht

Am ersten Juli gab Senatorin Scheeres den Startschuss zur Spendenaktion Die Fahrradhelden - 1000 Fahrräder für Berliner Heimkinder. Ein dringendes Anliegen, denn von den wenigen Rädern, die den Kindern in Not überhaupt zur Verfügung stehen, ist nicht mal ein Viertel verkehrstauglich.

von
Senatorin Scheeres gab Anfang Juli den Startschuss für das Hilfsprojekt Die Fahrradhelden. Zum Auftakt überreichte Aktionspartner Stadler den ersten vier Pflegekindern ihr neues Fahrrad.
Senatorin Scheeres gab Anfang Juli den Startschuss für das Hilfsprojekt Die Fahrradhelden. Zum Auftakt überreichte Aktionspartner...Foto: DAVIDS / Guenter Peters

Am ersten Juli gab die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Jugend, Sandra Scheeres, den Startschuss für „Fahrradhelden - 1000 Fahrräder für Berliner Heimkinder“. Bei dem Hilfsprojekt, das der gemeinnützige Verein dare e.V. organisiert, geht es darum Fahrräder für traumatisierte und seelisch kranke Kinder in Berlin zu finanzieren, die aus Gründen des Kinderschutzes getrennt von ihren eigentlichen Familien leben müssen.

Obwohl diese Kinder grundsätzlich versorgt sind, fehlt es ihnen dennoch an persönlicher Zuwendung und an manch kleinen oder auch großen Dingen des normalen Lebens, wie etwa einem eigenen Fahrrad. 97 Prozent der Kinder im Kinderschutz besitzen entweder ein kaputtes oder gar kein Rad.

Mit neuen Partnern in die zweite Runde

Initiator und dare-Gründer Christian Coenen erläuterte zum Auftakt der Spendenaktion die Situation vieler Kinder: „Der Fokus der Erzieher, die sehr viel leisten, liegt auf den dringendsten Problemen. Das Budget pro Kind ist begrenzt. Da ist ein neues Fahrrad oft nicht mehr drin", sagte Coenen. Hier sah er die Chance zu helfen. Über Fahrradpatenschaften haben sich bereits in der ersten Runde viele Bürger und Unternehmen beteiligt. So konnten beim Pilotprojekt bereits 100 Fahrräder für Berliner Kinder im Kinderschutz beschafft werden. Nun soll in der nächsten Runde noch eine „0“ drangehängt und 1000 Fahrräder finanziert werden.

„Was heute hier passiert, ist wirklich etwas ganz Besonderes“, sagte Senatorin Scheeres zum Auftakt der Aktion. Sie hat die Rolle der Schirmherrin angenommen und wird die „Fahrradhelden“ weiter unterstützen. „Das Erlernen des Fahrradfahrens ist für Kinder ein bedeutender Entwicklungsschritt“, sagte Scheeres. „Es fördert die Selbstständigkeit.“

Jede Hilfe ist willkommen

Ulrich Auer schob die Aktion Fahrradhelden mit einer Einzelspende in Höhe von 10.000 Euro besonders kräftig an. „Die Idee ist toll und die Partner sind toll. Ich habe mich lange nach einer Spendenmöglichkeit umgeschaut“, sagt der selbstständige Immobilienberater. „Dieses Projekt hat mich am meisten angesprochen.“

Joseph Zimmerer, Geschäftsführer der Zweiradcenter Stadler in Berlin, unterstützt die Fahrradhelden ebenfalls intensiv. Was er zurückbekommt ist vor allem große Freude: „Die kommen hier rein und kriegen unheimlich große Augen. Dieser Glanz ist für mich das Zeichen, dass man da einen Wunsch erfüllt, der lange gehegt wurde."

Die ersten vier Räder gingen am Mittwoch an vier Kinder aus einer Pflegefamilie. Als die vier Jungs vom Hof des Zweiradcenters in Charlottenburg düsten, war genau dieser Glanz zu sehen. Jetzt können sie mit ihrer Familie im Sommer einen Fahrradurlaub machen.

Auch der Tagesspiegel unterstützt die Fahrradhelden. Infos finden Sie unter: www.tagesspiegel.de/fahrradhelden

Ihre Spenden sind herzlich willkommen unter:

FAHRRADHELDEN SPENDENKONTO

IBAN: DE91 1002 0500 0001 3636 00

BIC: BFSWDE33BER

Bank für Sozialwirtschaft 

(Weitere Zahlungsarten möglich - Infos unter www.verein-dare.de)


Kontakt
Fahrradhelden-Hotline: 0800 - 378 378 78

Dare e.V.

Christian Coenen

info@kinderhilfe-dare.de

Sophienstraße 16
(Hackesche Höfe)
10178 Berlin
www.verein-dare.de

Vereinsregister-Nr.: VR 30873-Amtsgericht Charlottenburg Berlin.
Finanzamt für Körperschaften Berlin

In Kürze finden Sie auf dieser Seite zusätzlich ein Formular, mit dem Sie ihre Spenden abgeben können.

Autor

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben