Verkehrssichere Räder für Kinder : Es muss passen

Das erste verkehrssichere Fahrrad fürs Kind ist eine Maßangelegenheit - viele Faktoren müssen bedacht werden. Dabei gibt es noch immer Irrtümer.

Verkehrssicher: Kinder sollten für das erste straßentaugliche Fahrrad mindestens 1,15 Meter groß sein.
Verkehrssicher: Kinder sollten für das erste straßentaugliche Fahrrad mindestens 1,15 Meter groß sein.Foto: dpa

Für ihr erstes verkehrssicheres Fahrrad sollten Kinder nach einer Empfehlung der Deutschen Verkehrswacht (DVW) mindestens 1,15 Meter groß sein. Weil die meisten betreffenden Räder im Handel einen 20-Zoll-Rahmen haben, sei diese Mindestgröße nötig. Zudem sollte das Rad zum Reinwachsen nicht eine Nummer größer sein: "Kaufen Sie das Fahrrad nicht auf Zuwachs, denn damit gefährden Sie Ihr Kind", sagte DVW-Präsident Kurt Bodewig.

Generell sollte die Sattelhöhe so eingestellt sein, dass das Kind ohne Probleme mit beiden Fußspitzen gleichzeitig den Boden erreichen kann. Der Lenker wird mindestens in gleicher Höhe wie der Sattel montiert. Wenn das Kind auf dem Rad aufrecht sitzt, könne es sich vor dem Abbiegen oder beim Verlassen des Radweges leichter umschauen, so die DVW. Ein verkehrssicheres Rad wird im Unterschied zum Spielrad ohne feste Beleuchtung oder Reflektoren Straßenfahrrad genannt. Dieser Begriff sei allerdings irreführend, weil Kinder es oft schon unter acht Jahren fahren. Bis zu diesem Alter müssen sie laut Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) auf dem Gehweg fahren. (dpa)

Vom Mini bis zum großen C
Das neue Jahr spült eine regelrechte Flut an Neuheiten auf den Markt. Schon im Januar will Mercedes die neue C-Klasse präsentieren. Bilder davon gab es bereits im Dezember. Das ist aber nur der Auftakt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 47Foto: Hersteller
11.01.2014 03:25Das neue Jahr spült eine regelrechte Flut an Neuheiten auf den Markt. Schon im Januar will Mercedes die neue C-Klasse...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben