Falcon F7 in Detroit : Donnervogel mit 620 PS

Diesen Vogel wird wohl so schnell niemand fangen: Der Kleinserienhersteller Falcon zeigt in Detroit einen neuen Supersportwagen. Der F7 schafft es mit seinen 620 PS in unter vier Sekunden auf die 100 Stundenkilometer. Ein echter Supersportler alten Schlages.

Böser Blick, massig Kraft: Der Falcon F7 will sich mit den schnellsten Sportwagen messen.
Böser Blick, massig Kraft: Der Falcon F7 will sich mit den schnellsten Sportwagen messen.Foto: Hersteller

620 PS stark und fast 320 km/h schnell - mit diesen Eckdaten will der amerikanische Hersteller Falcon reiche Raser in den F7 locken. Der neue Supersportwagen feiert seine Premiere auf der North American International Autoshow in Detroit (NAIAS, Publikumstage: 14. bis 22. Januar). Er soll im zweiten Halbjahr in Produktion gehen. Geplant ist demnach eine jährliche Kleinserie von 10 bis 15 Exemplaren. Der Basispreis liegt bei 225.000 Dollar, umgerechnet sind das derzeit rund 176.000 Euro.

Seine Kraft schöpft der Sportler aus Michigan aus einem V8-Motor mit rund sieben Litern Hubraum.
Seine Kraft schöpft der Sportler aus Michigan aus einem V8-Motor mit rund sieben Litern Hubraum.Foto: Hersteller

Der Falcon F7 ist ein zweisitziges Coupé mit herausnehmbarem Dachteil. Das Auto ist nur 1,12 Meter hoch und wiegt dank einer Karosserie aus Karbon und Aluminium nur rund 1200 Kilogramm. In Fahrt bringt den Wagen ein V8-Motor, der auch die Corvette von Chevrolet antreibt. Er hat sieben Liter Hubraum, leistet 457 kW/620 PS und ermöglicht den Sprint auf Tempo 100 in weniger als vier Sekunden.

Das sind die Stars von Detroit
Es ist angerichtet: Die Detroit Motor Show öffnet als erste bedeutende Auto-Messe in diesem Jahr am 14. Januar ihre Pforten.Weitere Bilder anzeigen
1 von 34
10.01.2012 16:35Es ist angerichtet: Die Detroit Motor Show öffnet als erste bedeutende Auto-Messe in diesem Jahr am 14. Januar ihre Pforten.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

3 Kommentare

Neuester Kommentar