Familienauto : Mitsubishi Grandis: Ihr Auftritt, Lang Lang!

Unterwegs im Alltag – heute mit einem Familienschiff, in dem vor allem das Platzangebot für einen allzu lauten Dieselmotor entschädigt

Eric Metzler

Auf den ersten Blick

würden wir zu einem Van niemals Raumgleiter sagen. Beim Grandis ist das umgekehrt: So einen Raumgleiter schimpft man nicht Van. Es liegt wohl an der Nase, die an die Fähre ins All erinnert, an die Columbia. Nach hinten wird das vergleichsweise flache Modell lang und länger – uns befiel gleich das Gefühl, mit allen Nichten und Neffen auf einmal fertig zu werden.

Pluspunkte gibt es vor allem für…

das unschlagbare Platzangebot, das gute Dutzend Ablagen und Fächer, das Ladevolumen von bis zu 1545 Litern. Drei Sitzreihen mit sieben Sitzen, hinten klappbar und legbar, in der Mitte zudem verschiebar und in der Neigung verstellbar, ein Handgriff jeweils, mehr nicht: Wem soviel Flexibilität auf 4,76 Meter Länge nicht reicht, sollte zum Zirkus gehen. Angenehm ist die hohe Position des Schalthebels im Armaturenbrett.

Weniger Charme hat…

der Selbstzünder mit Zweiliter-Maschine: Der 140-PS-Motor bestätigt so einige der Vorurteile, die sich bis heute unter Diesel-Hassern gehalten haben, obwohl sich die Zeiten (eigentlich) längst geändert haben. Er ist vor allem in den ersten zehn Minuten viel zu laut. Und er bietet eine erbärmliche Heizung. Immerhin und nicht gering zu schätzen: Der Diesel zieht ganz ordentlich. So begeistert Familien von der Größe und Nutzbarkeit des Raumes sind, so enttäuscht werden sie von der Materialauswahl sein. Die Kunststoffe sind dermaßen hart und kratzempfindlich, wie es sonst nur noch bei Kleinstwagen unter der Neuntausend-Euro-Grenze vorzufinden ist. Und die Veloursstoffe, wie sie bei Mitsubishi generell gerne verwendet werden, besitzen die unerklärliche Fähigkeit, Staub, Krümmel und Flecken anzuziehen.

Das spannendste Detail…

entdeckten wir in den Tiefen des Navigations- und Unterhaltungssystems. Da nämlich fanden wir – mehr aus Versehen – putzige Elemente des Bordcomputers: Einen ausgeklügelten Rundenzähler mit Stoppuhr und allem pipapo. Und einen Höhenmesser, der protokolliert, wie hoch die Gipfel auf der Urlaubsreise waren, dei man mit dem Grandis erklomm.

Unterm Strich die richtige Wahl für…

Familien vom Formate der von der Leyens. Tendenziell sollte man mit diesem Mitsubishi vielleicht eher in Brandenburg leben als in Berlin: Dort kommt man mit so einem Raumgleiter zuweilen ganz schön ins Schwitzen, wenn es in die Lücke oder in die Rosenthaler Vorstadt geht. Wer morgendliches Motornageln abkann und wer Komplettausstattung statt einer langer Aufpreisliste mag, der findet im Grandis ein faires Angebot. Eric Metzler

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben