Feuerwerkschäden am Auto : Ohne Kasko kein Geld

Böller und berstende Sektflaschen bergen an Silvester nicht nur für die eigene Gesundheit ein gewisses Risiko. Autobesitzer ohne Grundstück oder Garage sorgen sich auch um den Wagen. Ob die Versicherung bei Schäden zählt, hängt von ihrem Umfang ab.

Nur eine Garage bietet sicheren Schutz vor der Böllerei in der Sylvesternacht.
Nur eine Garage bietet sicheren Schutz vor der Böllerei in der Sylvesternacht.Foto: dpa

Schäden durch Böller und Raketen am Auto sind unwahrscheinlich. Passiert doch etwas, tritt dafür die Kfz-Kaskoversicherung ein, erläutert der TÜV Süd. Demnach zahlt die Teilkasko, wenn ein Wagen durch Feuerwerk in Brand gerät. "Sie deckt Brand- und Explosionsschäden sowie Glasbruch ab." Einen Vollkaskoschutz benötigen Autofahrer dagegen bei Vandalismus und wenn herabfallende Raketen das Blech verbeulen. Da Verursacher von Schäden in der Silvesternacht oft nicht zu ermitteln sind, müssen Halter ohne Kaskoschutz die Kosten meist selbst zahlen.

In der Regel hinterlassen Feuerwerkskörper - wenn überhaupt - nur schwarz-braune Verfärbungen am Lack, sogenannte Schmauchspuren. Diese lassen sich dem TÜV Süd zufolge mit einer Lackpolitur meist rückstandsfrei beseitigen. Scharfe Reinigungsmittel oder Verdünnung sollten dabei nicht verwendet werden. Einen gewissen Schutz vor herabfallenden Feuerwerkskörpern bietet das Parken unter Bäumen, sofern der Wagen nicht in einer Garage abgestellt werden kann. (dpa)

So feierte Berlin ins Jahr 2013
6.000 Raketen wurden über dem Brandenburger Tor in die Luft gebracht: Berlin feierte Silvester wie gewohnt auf großem Fuße. Was in der Nacht geschah, sehen Sie in dieser Bildergalerie - und hier geht's zu Fotos vom Neujahrstag, an dem so mancher Berliner topfit ins neue Jahr startete.Weitere Bilder anzeigen
1 von 20Foto: dpa
01.01.2013 01:486.000 Raketen wurden über dem Brandenburger Tor in die Luft gebracht: Berlin feierte Silvester wie gewohnt auf großem Fuße. Was in...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben