Film-Visionen von Audi : Raumgleiter mit vier Ringen

Er sieht aus, als wäre er der letzten Ausgabe des Kinofilms Tron entsprungen und tatsächlich wird dieses Auto ein Leinwandheld werden. Designer von Audi haben für den Streifen "Ender’s Game" ein Auto entworfen, das es so wahrscheinlich nie geben wird. Leider.

von
Das Audi Fleet Shuttle Quattro: Eine Ähnlichkeit mit dem Fahrzeugen aus dem Film "Tron", sowohl denen aus den siebziger Jahren als auch den aktuellen, ist kaum zu leugnen.
Das Audi Fleet Shuttle Quattro: Eine Ähnlichkeit mit dem Fahrzeugen aus dem Film "Tron", sowohl denen aus den siebziger Jahren als...Foto: Promo

Langestreckte Linien, Reifen, die nicht den Boden berühren und eine Scheibe, die von der Fahrzeugfront bis zur Abrisskante am Heck reicht – Dieser Entwurf bricht mit so einigen Konventionen, die aus dem Automobilbau bekannt sind. Kann er auch, denn der Audi Fleet Shuttle Quattro wird nur im Film fahren. Exklusiv für den Science-Fiction-Thriller "Ender’s Game" hat die Ingolstädter Marke dieses Modell gezeichnet. Solche Kooperationen sind für jeden Autobauer eine gute Gelegenheit seine Design-Kompetenz zu untermauern. Audi hat sie eindrucksvoll genutzt.

Für ein solches Projekt wird dann in der Design-Abteilung eines Autobauers gerne mal der Stift in die Hand genommen. Automobil-Designer wie Frank Rimili freuen sich über die Abwechslung. Das Entwerfen eines solchen Fahrzeugs mal etwas anderes als der tägliche Kampf mit den Normen und Vorgaben, sowie dem Ringen um jeden Millimeter. Bei diesem Konzept hat kein Marketing-Verantwortlicher ein bestimmtes Kofferraumvolumen ins Lastenheft geschrieben. "Das Entwerfen des Audi Fleet Shuttle Quattro glich dem Schneidern eines Maßanzugs", sagt der Audi-Mitarbeiter. Das Auto sollte in die futuristische Welt der Buchverfilmung und der Vision von Regisseur Gavin Hood passen. So arbeitete Rimili mit den Designern vom Studio Summit Entertainment intensiv zusammen.

Harrison Ford und Ben Kingsley verteidigen die Welt

Raumschiff oder Space Shuttle? An Heck und Front ist die Ähnlichkeit mit einem Auto noch am größten.
Raumschiff oder Space Shuttle? An Heck und Front ist die Ähnlichkeit mit einem Auto noch am größten.Foto: Promo

In der Romanverfilmung "Ender’s Game", der Ende Oktober in den deutschen Kinos startet, wird die Erde von feindlichen Aliens angegriffen. Ender Wiggin, der im Film von Asa Butterfield gespielt wird, soll als Teil einer neuen Soldatenelite den nächsten Angriff der Aliens zurückschlagen. Das Ganze endet in einer epischen Schlacht, die vom Regisseur als ein Spektakel an Special Effects inszeniert wird. Harrison Ford spielt in dem Action-Streifen den Kommandeur der Truppe und der Charakter-Darsteller Ben Kingsley den Ausbilder der Eliteeinheit.

Das Auto der Extreme mit den vier Ringen ist im Trailer, der derzeit schon im Umlauf ist, kurz zu sehen. Die Designer aus Ingolstadt haben den Single-Frame-Kühlergrill als erkennbares Designelement der Marke Audi übernehmen können. Der Rest ist allerdings mehr Space Shuttle als Auto. Dennoch würde man sich wünschen, ein künftiger Audi R8 könnte so aussehen. Technisch ist das mit dem herkömmlichen Fahrzeugbau allerdings wohl kaum machbar. Schwer vorstellbar, wie eine solche Glaskuppel einen Crashtest auf Euro-Norm überstehen sollte. Aber vielleicht bringt uns die Zukunft ja Materialien, die ein solches Design möglich machen. Bis dahin lassen wir uns im Kino von solchen Autos verzaubern.

Mit Plus ein Genuß
Ist schon Halbzeit? 2007 hat sich Audi endlich den lang ersehnten Sportwagen im Produktportfolio gegönnt. Und der kam gut an. Zunächst nur mit Achtzylindern bestückt folgte 2009 der Zehnzylinder in V-Form. Bei dem hat Audi nun mit dem R8 plus noch einen drauf gesetzt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 21Foto: APS
02.11.2012 14:09Ist schon Halbzeit? 2007 hat sich Audi endlich den lang ersehnten Sportwagen im Produktportfolio gegönnt. Und der kam gut an....

Autor

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

4 Kommentare

Neuester Kommentar