Ford Tourneo Connect : Bauen wir in die Höhe

Ford will bei Familien punkten und bringt Anfang nächsten Jahres einen neuen Tourneo Connect. Der soll den etablierten Vans von VW, Renault und Citroën Kunden abjagen.

Macht in Familie: Der neue Ford Tourneo Connect.
Macht in Familie: Der neue Ford Tourneo Connect.Foto: Hersteller

Mit dem neuen Hochdachkombi Tourneo Connect rundet Ford Anfang 2014 sein Angebot an Familien-Autos ab. Der Fünf- bis Siebensitzer ist vom Kompakt-Lieferwagen Transit Connect abgeleitet, wartet aber mit viel Pkw-Technik aus dem Focus auf. Die Preise starten bei 18 880 Euro.

Äußerlich verabschiedet sich die zweite Generation des Tourneo Connect vom kantigen Nutzfahrzeug-Flair des Vorgängers, setzt stattdessen auf eine dynamischere Karosserie mit einem Frontdesign im Stil des Kompakt-SUV Kuga. Die Kastenform des Aufbaus mildert zudem die aufsteigende Fensterlinie ab. Die Cockpit-Gestaltung entspricht der der kompakten Pkw-Modelle der Marke. Auch bei der Sicherheitsausstattung vermeidet Ford den typischen Nutzfahrzeug-Purismus und spendiert dem Tourneo gegen Aufpreis den aus dem Focus bekannten City-Notbremsassistenten. Auch ein Notrufassistent findet sich im Angebot. Für angenehme Lichtstimmung an Bord soll ein optionales Panoramadach sorgen.

Der Hochdachkombi wird in einer Kurz- und einer Langversion angeboten, letztere lässt sich auf Wunsch mit einer versenkbaren dritten Sitzreihe ausrüsten. Beide Varianten verfügen über zwei seitliche Schiebetüren, am Heck gibt es eine klassische Klappe. Für Flexibilität soll die ausbaubare zweite Sitzreihe sorgen, die den Laderaum auf 2182 Liter bei der Kurzversion und auf 2761 Liter bei der Langversion vergrößert.

Für den Antrieb stehen drei 1,6-Liter-Diesel mit 75 PS, 95 PS und 85 115 PS zur Wahl. Bei den Benzinern bildet ein 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo mit 100 PS den Einstieg, der allerdings nur für die Kurzversion zu haben ist. Für beide Radstands-Varianten gibt es zudem einen 110 kW/150 PS starken 1,6-Liter-Turbo, der an eine Sechsgangautomatik gekoppelt ist. Die anderen Versionen werden per Hand geschaltet, je nach Modell über eine Fünf- oder Sechsgang-Box.

Konkurrenten findet der neue Ford unter anderem in VW Caddy Life, Renault Kangoo und Citroën Berlingo. Mit seinem Preis von knapp 20 000 Euro tritt er zudem als günstige Alternative zum klassischen Kompakt-Van an. (sppr)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben