Audi A2 als Gebrauchtwagen : Einfach seiner Zeit voraus

Er war seiner Zeit eindeutig voraus und wurde leider zum Ladenhüter: Der Audi A2. Als Gebrauchtwagen ist er aber nach wie vor gefragt.

Als Gebrauchter erlebt er seinen zweiten Frühling: Der Audi A2.
Als Gebrauchter erlebt er seinen zweiten Frühling: Der Audi A2.Foto: dpa

Alu-Leichtbau, ein extrem niedriger cW-Wert, Dreizylinder-Diesel und ein Normverbrauch von nur drei Litern. Was klingt wie der Steckbrief eines aktuellen Kleinwagens, ist in
Wahrheit zehn Jahre alte Technik. Der Audi A2 war bis zum Ende seiner gut fünfjährigen Bauzeit im Jahre 2005 seiner Zeit voraus - und entsprechend versagte er am Neuwagenmarkt. Heute aber ist das Sparwunder als Gebrauchter heiß begehrt. Zumal der Audi A2 auch als recht zuverlässig gilt.

So verzeichnet der „TÜV Report 2015“ lediglich bei den Bremsen überdurchschnittlich hohe Mängelzahlen. Egal ob Fuß- oder Feststellbremse, beide ziehen im Alter nicht mehr kräftig genug an. Beim Fahrwerk notieren die Prüfer bei der Hauptuntersuchung (HU) dagegen lediglich geringe Probleme. Nur Achsfedern und Dämpfer fallen teilweise unangenehm auf. Lenkung, Beleuchtung, Auspuffanlage sowie Motor und Getriebe sind dagegen auch bei älteren Exemplaren rüstig.

Audi A2 passt besser in die Zeit als mancher Neuwagen

Auch die Helfer des ADAC bescheinigen dem A2 grundsätzlich eine gute Pannensicherheit. Mit einer Ausnahme: Ausgerechnet der Sparmeister namens 3L TDI bleibt laut Automobilclub häufiger liegen. Vor allem defekte Turbolader sind ein Problem, aber auch Schaltfehler beim automatisierten Getriebe. Bis zum Baujahr 2001 löste sich beim Audi A2 auch gerne die Unterbodenverkleidung. Ebenfalls bis Baujahr 2001 sorgten defekte Generatoren gelegentlich für Liegenbleiber.

Der Audi A2 passt auch heute noch besser in die Zeit, als so manches aktuelle Neufahrzeug. Das gilt nicht nur fürs Design. Es ist vor allem die Spritspartechnik, die ihn auszeichnet. Doch gerade die war in der Bauzeit zwischen 2000 und 2005 so teuer, dass sich nur wenige Kunden für den nur 3,83 Meter messenden, hoch und schmal bauenden
Audi entschieden. Die Sparversion 3L fand wegen ihres besonders hohen Preises besonders wenig Käufer. Dabei gibt es bis heute kein Großserienfahrzeug mit herkömmlichem Verbrennungsmotor, das weniger Sprit verbraucht. 2,99 Liter stehen offiziell im Datenblatt.

Preise ab 4100 Euro für Audi A2

Das schaffte der 1.2 TDI mit drei Zylindern, 1,2 Litern Hubraum und 45 kW/61 PS. Ein weiterer 1,4-Liter-Diesel, den es mit 55 kW/75 PS oder mit 66 kW/90 PS gab, war ebenfalls im Programm. Das weitere Motorenangebot umfasst zwei Benziner mit 1,4 oder 1,6 Litern Hubraum. Der kleine Vierzylinder leistet 55 kW/75 PS, der große Ottomotor
kommt auf 81 kW/110 PS.

Wer sich für den Einstiegsbenziner interessiert, sollte laut Schwacke mit etwa 4100 Euro für ein Modell von 2003 kalkulieren. Ein Audi A2 1.4 dieses Baujahres ist im Schnitt etwa 142 000 Kilometer gelaufen. Der deutlich kräftigere A2 1.6 FSI markiert mit Preisen von bis zu 6150 Euro (Baujahr 2005, 118 000 Kilometer) das obere Ende der Preisskala.
Etwas günstiger ist ein A2 1.2 TDI 3L zu haben. So listet Schwacke ein Modell von 2005 bei einer Laufleistung von 163 000 Kilometern mit etwa 5000 Euro. Der mittlere Diesel 1.4 TDI mit 55 kW/75 PS kostet laut den Marktbeobachtern um die 4550 Euro, wenn er von 2004 stammt (178 600 Kilometer). Der 1,4-Liter-Diesel in seiner Konfiguration mit
66 kW/90 PS wird mit bis zu 5150 Euro preislich etwas höher gelistet (Baujahr 2005, 163 000 Kilometer). (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben