Der BMW 1er als Gebrauchter : Robuste Technik auf engem Raum

Mit der Premiere des 1er hat sich BMW ein für die Bayern komplett neues Segment erschlossen. Mittlerweile macht das kleinste blau-weiße Modell bald ein Drittel des Absatzes aus. Auch als Gebrauchter macht der BMW 1er eine gute Figur.

Ein Raumwunder ist er nicht. Aber technisch eins solides Angebot: Der BMW 1er. Foto: dpa
Ein Raumwunder ist er nicht. Aber technisch eins solides Angebot: Der BMW 1er.Foto: dpa

Ein Raumwunder ist dieses Auto nicht: Im 1er BMW bleibt durch den vorne längs eingebauten Motor nur wenig Platz - vor allem für Passagiere auf der Rückbank. Was der Wagen so gesehen verpatzt, macht er in anderen Bereichen wieder gut: Auf der Straße ist der er agil wie kaum ein Konkurrent in seiner Klasse, und auch der TÜV hat an dem Kompakten wenig zu bemängeln.

Bei der Kfz-Hauptuntersuchung liefert der 1er BMW „eine überzeugende Vorstellung“ ab, die nur durch ausgeschlagene Spurstangen ab einem Alter von vier Jahren und einer manchmal einseitig ziehenden Handbremse getrübt werde. Weiter heißt es im „TÜV Report 2013“, dass ab dem sechsten Jahr defekte Bremsschläuche keine Seltenheit sind - ansonsten gibt es kaum Klagen und viel Lob.

„Kaum noch Pannen“ - dieses Fazit zieht der ADAC mit Blick auf seine Statistik für den Kompakten aus München. Typisch sei allerdings zu viel Lenkungsspiel. Benziner von 2005 hatten demnach auch Probleme mit abgesprungenen Steuerketten. Einen Rückruf gab es zuletzt 2007 wegen fehlerhafter Halterungen der Einspritzdüsen.

Facelift im Jahr 2007

Der 1er BMW kam im Herbst 2004 zunächst nur als Fünftürer in den Handel. Dreitürer, Coupé und Cabrio folgten in den Jahren 2007 und 2008. Ein Facelift bescherte 2007 dem Fünftürer Detailänderungen am Design, zum Beispiel breite statt runde Nebelscheinwerfer. Im Herbst 2011 ging die Variante mit fünf Türen in die zweite Generation, der Dreitürer folgte ein Jahr später. Coupé und Cabrio werden noch im alten, zuletzt 2011 gelifteten Blechkleid weiter gebaut. Seit Herbst 2012 rüstet BMW den 1er optional mit dem Allradantrieb xDrive aus.

Im Jahr 2011 kam der BMW 1er als neues Modell auf den Markt. Das drückt auf die Preise der Gebrauchten. Foto: dpa
Im Jahr 2011 kam der BMW 1er als neues Modell auf den Markt. Das drückt auf die Preise der Gebrauchten.Foto: dpa

Die Speerspitze bei der Motorisierung markiert seit 2011 das 1er M Coupé mit 250 kW/340 PS starkem Reihensechszylinder. Zweitstärkster im Bunde ist der seit 2012 verfügbare M135i als Drei- und Fünftürer mit 235 kW/320 PS. Daneben leisten die Benziner je nach Baujahr, Auflage und Karosserieform von 75 kW/115 PS bis 225 kW/306 PS. Die Dieselmodelle bringen es auf Werte zwischen 85 kW/116 PS und 160 kW/218 PS.

Wie schon als Neuwagen gehört der 1er BMW auch auf dem Gebrauchtmarkt nicht zu den billigsten Kompaktklassemodellen. Für einen 120i Coupé mit 125 kW/170 PS von 2009 nennt die Schwacke-Liste noch einen Richtpreis von 17 400 Euro bei einer durchschnittlichen Laufleistung von 55 200 Kilometern. Für das Topmodell, das M Coupé aus dem Baujahr 2011, werden noch um die 41 650 Euro fällig (30 300 Kilometer). Ein gleich alter Diesel mit fünf Türen sollte im Falle des 123d DPF Edition Lifestyle mit 150 kW/204 PS für etwa 19 800 Euro zu haben sein (39 600 Kilometer), ein 116d von 2009 mit gleicher Ausstattung und 85 kW/116 PS für rund 13 100 Euro (72 000 Kilometer). Der Dreitürer 116i mit 90 kW/122 PS starkem Benzinmotor kostet laut Schwacke noch um die 9600 Euro (79 200 Kilometer). (dpa)

Bilderserie - BMW 328i im Test:

Fürs Hurtige und Gediegene
Beim 3er von BMW kommen seit jeher zweierlei Assoziationen auf. Einerseits ist er das sportliche Premium-Auto und Liebling von Vielfahrern. Auf der anderen Seite prägen auch Klischees von Muscle-Shirts und Goldkettchen das Image. Letzteres ist nicht unbedingt im Sinne des Herstellers, der seinen wichtigsten Umsatzträger am liebsten ausschließlich im Premiumsektor ansiedeln würde. Foto: Markus MechnichWeitere Bilder anzeigen
1 von 19Foto: Markus Mechnich
14.08.2012 08:29Beim 3er von BMW kommen seit jeher zweierlei Assoziationen auf. Einerseits ist er das sportliche Premium-Auto und Liebling von...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben