Der Citroën C5 als Gebrauchter : Ein Baujahr sticht hervor

Der Citroën C5 macht einiges anders. So ist die erste Generation recht solide, während die zweite Generation eher mit Mängeln auffällt. Dennoch zeigen sich beide Seiten des Mittelklässlers auch von ihrer interessanten Seite.

Eigenwillig in der Form und nicht ohne Macken: Der Citroën C5 ist eben durch und durch Franzose.
Eigenwillig in der Form und nicht ohne Macken: Der Citroën C5 ist eben durch und durch Franzose.Foto: dpa

Dieses Auto ist anders als der Durchschnitt: Im Alter hält sich der Citroën C5 der ersten Generation mit Mängeln zurück, heißt es im „TÜV Report 2013“. Solidität wird dem Mittelklassemodell vor allem mit Blick auf die Bremsen bescheinigt: An den Leitungen werde bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) kaum Rost festgestellt, und auch die Schläuche hielten lange durch. Probleme machten nur die Bremsscheiben. Laut dem TÜV gibt es aber typische Citroën-Macken wie Ölverlust durch Undichtigkeiten an Motor und Getriebe. Und Lenkungsspiel wird bei der HU oft moniert.

Der ADAC dokumentiert so manche gerissene Steuerkette bei Dieseln vom Baujahr 2001 und undichte Kraftstoffleitungen bei Selbstzündern mehrerer Jahrgänge. Luftmassenmesser und Anlasser seien ebenfalls Schwachstellen der Diesel, vor allem von 2002. Allerdings notiert der Club: „Das Baujahr 2004 ist sehr zuverlässig.“ Die erste Generation des C5 kam 2001 als Limousine und Kombi auf den Markt und ersetzte die Modelle Xantia und XM. 2004 wurde eine Modellpflege mit optischen Retuschen durchgeführt. ESP gehörte zur Serie, und gegen Aufpreis gab es einen Spurhalteassistenten. Vier Jahre später kam die zweite Generation - mit gewöhnlichen Stahlfedern in der Einstiegsversion - die Topversion fährt weiterhin mit
Hydropneumatik. Der Kombi wurde in Tourer umbenannt. Seit Citroën Ende 2012 die Produktion des C6 eingestellt hat, steht der C5 gemeinsam mit dem DS5 in der Modellhierarchie der Franzosen an der Spitze.

Motorenseitig bietet Citroën beim C5 eine für die Mittelklasse angemessen breit gefächerte Palette. Je nach Generation und Baujahr leisten die Benziner zwischen 85 kW/116 PS und 155 kW/211 PS. Die Diesel kommen auf 79 kW/107 PS bis 177 kW/241 PS.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt müssen für einen kräftigen Diesel im Falle des C5 Tourer V6 HDi Biturbo FAP Tendance mit 150 kW/204 PS von 2009 etwa 15 050 Euro kalkuliert werden. Diesen Richtpreis nennt die Schwacke-Liste bei einer durchschnittlichen Laufleistung von 76 700 Kilometern. Eine gleich alte Limousine mit Benzinmotor, so der C5 2.0 16V Tendance mit 103 kW/140 PS, sollte demnach für um die 11 100 Euro aufzutreiben sein (54 200 Kilometer). Den gut ausgestatteten C5 Kombi 2.2 HDI Exclusive mit 98 kW/133 PS von 2004 führt Schwacke mit 3750 Euro (154 700 Kilometer). Benziner und karger ausgestattete Modelle dieses Baujahrs sind in der Regel günstiger zu bekommen. (dpa)

Die Gebeutelten: Mittel- und Oberklasse auf Talfahrt
Götterdämmerung in der Mittelklasse, Boom bei den Kleinen: Der Automarkt in Deutschland zeigt sich zwar relativ robust, aber die Gewichte verschieben sich. Große Fahrzeuge sind immer weniger gefragt, kleine Autos hingegen gewinnen an Bedeutung.Weitere Bilder anzeigen
1 von 32Foto: dpa
07.01.2013 19:06Götterdämmerung in der Mittelklasse, Boom bei den Kleinen: Der Automarkt in Deutschland zeigt sich zwar relativ robust, aber die...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben