Der Opel Corsa D als Gebrauchter : Schnell alternder Liebling

"Im Kern ein gutes Auto", lautet das Urteil der Prüfer über den Opel Corsa D. Typische Macken hat der Rüsselsheimer allerdings schon. In Bälde könnte er allerdings recht günstig werden.

Der Opel Corsa als Gebrauchtwagen zeigt sich im Vergleich zur Vorgängergeneration stark verbessert. Aber seine Schwächen hat er auch nicht ganz abgelegt.
Der Opel Corsa als Gebrauchtwagen zeigt sich im Vergleich zur Vorgängergeneration stark verbessert. Aber seine Schwächen hat er...Foto: dpa

Der Opel Corsa ist einer der beliebtesten Kleinwagen in Deutschland. Das spiegelt sich in der Statistik der Neuzulassungen genauso wider wie auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Dort haben Interessenten die Auswahl unter Zehntausenden Exemplaren, wenn man den Suchergebnissen einschlägiger Online-Portale glaubt. Von dem ab 2006 gebauten Corsa D, der zum Jahresende von der neuen Generation abgelöst wird, sind es immer noch Tausende. Orientierung ist gefragt.
Ein Tipp: Lieber ein bisschen mehr Geld investieren, denn bei älteren Fahrzeugen werden die Leiden überdurchschnittlich schlimmer.

"Im Kern ist der Corsa D ein gutes Auto", berichtet der "TÜV Report 2014". Interessenten sollten aber auf typische Macken achten: So leistet sich der Kleinwagen aus Rüsselsheim Mängel am Fahrwerk, insbesondere an Federn und Dämpfern. Beim Vorgänger Corsa C tritt der Verschleiß noch deutlicher zutage. Eingerissene Achsmanschetten kommen bei elfjährigen Fahrzeugen nahezu fünfmal so häufig vor wie beim Durchschnitt der Autos. Ebenfalls oft brechen Federn, oder Spurstangengelenke sind ausgeschlagen.

Opel Corsa D seit 2006 auf dem Markt

Kritik gibt es auch an der Fußbremse: Sie ist laut ADAC recht oft festgängig - speziell bei bis 2010 gebauten Exemplaren - und beschert dem Corsa D zusammen mit häufigen Generatorschäden (bis August 2008) eine gewisse Pannenanfälligkeit. Allgemein moniert der Autoclub auch Probleme mit der Schaltung: Unter schwergängigen Schaltgestängen leiden mitunter die bis 2008 gebauten Handschalter, auch bei Automatikgetrieben gab es Probleme (bis November 2007).

Seit 1982 baut Opel den Corsa. Die erste Generation war bis 1993 im Handel. Seit 2006 ist die noch aktuelle Auflage, der Corsa D, auf dem Markt. Auf dem Pariser Autosalon (noch bis 19. Oktober) debütiert gerade die fünfte Auflage, die zum Jahresende in den Handel kommt.

Benziner bis 210 PS, Autogas mit 80 oder 90

Sie wird unter anderem wieder von einem Dreizylindermotor angetrieben. Das ist ein Benziner mit Turbo, den Opel neu entwickelt hat. Zuletzt gab es den Kleinwagen 2009 mit drei Zylindern zu kaufen. Je nach Generation, Ausführung und Baujahr leisten die im Corsa seit Auflage Nummer drei verbauten Ottomotoren zwischen 43 kW/58 PS und 155 kW/210 PS, die Opel dem Sportmodell Corsa 1.6 OPC Nürburgring Edition gönnte. Die Diesel kommen auf 48 kW/65 PS bis 96 kW/130 PS. Die Autogas-Versionen geben 59 kW/80 PS bis 66 kW/90 PS ab.

Ein Corsa mit Vierzylinder und 55 kW/75 PS vom Baujahr 2002 findet sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt recht günstig ab rund 1800 Euro, der Branchendienst Schwacke nennt zur Orientierung eine durchschnittliche Laufleistung von 148 000 Kilometern. Den Empfehlungen zufolge greifen Interessenten aber besser zu jüngeren Exemplaren. Ein Corsa 1.3 CDTi DPF Selection mit 70 kW/95 PS von 2012 kostet noch um die 7450 Euro (45 450 Kilometer). Noch mit 9150 Euro führt Schwacke das Autogasmodell Corsa 1.2 16V Ecoflex LPG Innovation (63 kW/85 PS) aus dem gleichen Jahr (28 000 Kilometer). (dpa)

Haute Couture von der Seine
Die Scheinwerfer sind an, die Stars beleuchtet - In der Modehauptstadt Paris zeigt sich die Haut Couture, Pret-a-porter und das H&M der Autoindustrie. Aber egal ob groß oder klein, sie stehen alle im Rampenlicht auf dem Monidal de l'Automobile de Paris, dem Pariser Autosalon.Weitere Bilder anzeigen
1 von 54Foto: dpa
04.10.2014 09:32Die Scheinwerfer sind an, die Stars beleuchtet - In der Modehauptstadt Paris zeigt sich die Haut Couture, Pret-a-porter und das...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben