Der Renault Twingo als Gebrauchter : Kulleraugen zum Verzeihen

Frühe Ausgaben des Renault Twingo sind legendär für ihr Design, aber auch für ihre Mängel. Neuere Jahrgänge des Franzosen aber zeigen sich zuverlässiger - und Liebhaber des Kleinwagens lassen sich eh nicht beirren.

Kontinuierlich verbessert: Waren die Twingo-Modelle früher Jahre noch mit vielen Mängeln behaftet, haben sich die Franzosen mittlerweile deutlich gesteigert.
Kontinuierlich verbessert: Waren die Twingo-Modelle früher Jahre noch mit vielen Mängeln behaftet, haben sich die Franzosen...Foto: dpa

Beim Renault Twingo stehen Gebrauchtkäufer vor einem Dilemma: Der kleine Franzose wurde im Laufe der Jahre zwar immer besser - die technische Zuverlässigkeit betreffend. So gesehen gilt: je jünger, desto wahrscheinlicher, an keine Schrottlaube zu geraten. Doch gerade die älteren Exemplare der ersten Generation gelten den meisten Twingo-Fans als das weit schönere Auto: Schon als das Modell mit den Kulleraugenleuchten 1993 auf den Markt kam, sorgte es für einen Wow-Effekt.

Im Laufe der Jahre deutlich verbessert

"Lieben heißt verzeihen" - so ist dann auch trefflich der Artikel über den Kleinwagen im "TÜV-Report 2014" überschrieben. Der Ur-Twingo sei "auf Dauer nur eingefleischten Selbstschraubern zu empfehlen", heißt es da. Typischer Makel des ersten Twingo seien etwa Federbrüche. Auch spätere Exemplare leiden unterdessen nicht selten unter verschlissenen Dämpfern und maroden Lenkgelenken. An letzteren weist selbst der Twingo II laut dem Report bei der Kfz-Hauptuntersuchung eine elfmal höhere Mängelquote als der Durchschnitt auf.

Es glänzt und dampft in Genf
Es geht rund in der Schweiz. Dort auf dem Autosalon zeigt die Autobranche, was sie an Neuigkeiten zu bieten hat. Die Welt dreht sich um das Thema Automobil am Lac Leman.Weitere Bilder anzeigen
1 von 41Foto: dpa
05.03.2014 10:54Es geht rund in der Schweiz. Dort auf dem Autosalon zeigt die Autobranche, was sie an Neuigkeiten zu bieten hat. Die Welt dreht...

Der ADAC hat bei seinen Pannenhilfeeinsätzen viele Mängel festgestellt, auf die Interessenten das Auto vor einem Kauf ebenfalls abklopfen sollten. Dazu zählen undichte Faltschiebedächer, verschlissene Radlager und schlechte Bremsen. Auch defekte Kraftstoffpumpen (bis Baujahr 2001), durchgebrannte Zylinderkopfdichtungen (bis 2002) und gerissene Zahnriemen (2003/04) sind den ADAC-Pannenhelfern als typische Macken aufgefallen. Aber: Im Laufe der Jahre habe sich der Twingo kontinuierlich verbessert.

Als der Twingo 1993 auf den Markt kam, erfreute er die Kundschaft durch ein frisches, ungewöhnliches Design. Auch die um 17 Zentimeter verschiebbare Rückbank sowie die zentrale Digitalanzeige vermochten spontan zu begeistern. Nach einem Facelift im Jahr 2000 stellte Renault 2007 die zweite Generation vor, die aber Kritik erntete: Der Neue sei viel zu langweilig und kein würdiger Erbe des Ur-Modells.

Twingo I für 4400 Euro

Derzeit feiert Renault auf dem Genfer Autosalon (noch bis 16. März) die Premiere der dritten Auflage, die neuerdings mit Heckantrieb und Dreizylindermotoren fährt und im Herbst in den Handel kommt.

Der erste Twingo wurde zunächst ausschließlich mit einem Vierzylinder mit 1,2 Liter Hubraum und 40 kW/55 PS bestückt, der 1996 überarbeitet und auf 43 kW/60 PS gebracht wurde. Zur Modellpflege gab es im Jahr 2000 einen 16V-Motor mit 55 kW/75 PS und eine optionale, fünfstufige Automatik. Das stärkste Aggregat der noch aktuellen Auflage kommt auf 98 kW/133 PS. Erst seit 2007 sind auch Dieselmotoren im Programm, die auf Leistungswerte zwischen 47 kW/64 PS und 63 kW/86 PS kommen.

Wer auf dem Gebrauchtwagenmarkt einen Twingo I mit Kulleraugen sucht, kann bei einem 1.2 16V Elysee von 2007 mit 55 kW/75 PS für um die 4400 Euro fündig werden. Diesen Richtpreis nennt die Schwacke-Liste bei einer durchschnittlichen Laufleistung von 68 250 Kilometern. Wer ein kräftigeres und jüngeres Exemplar bevorzugt, kann zum Twingo 1.6 16V Sport mit 98 kW/133 PS von 2010 greifen, muss dann aber etwa 7750 Euro einplanen (41 250 Kilometer). Noch teurer wird der Diesel-Twingo dCi 85 Dynamique mit 63 kW/86 PS von 2012 gehandelt. Bei einer durchschnittlichen Laufleistung von 29 900 Kilometern werden dafür rund 9700 Euro fällig. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben