Der Seat Ibiza als Gebrauchter : Athlet der Familie

Der Seat Ibiza ist wesentlich sportlicher ausgelegt als sein Konzernbruder, der VW Polo, mit dem er sich die technische Basis teilt. Der kleine Spanier zeigt beim Tüv jedoch einige Auffälligkeiten.

VW-Technik in spanischer Verpackung - der Seat Ibiza (hier die dritte Generation, gebaut 2002 bis 2008) gilt als recht zuverlässig, taucht aber in der ADAC-Pannenstatistik auch mit einigen Macken auf.
VW-Technik in spanischer Verpackung - der Seat Ibiza (hier die dritte Generation, gebaut 2002 bis 2008) gilt als recht...Foto: dpa

Im Grunde ist er ein VW Polo aus Spanien. Doch trotz der identischen technischen Basis unterscheidet sich der Seat Ibiza im Design deutlich vom Konzernbruder. Außerdem ist er sportlicher ausgelegt und federt straffer. In der dritten Generation bot er leider auch weniger Platz - bei größerer Außenlänge. Was die Robustheit betrifft, ähneln sich die beiden Kleinwagen hingegen sehr. Das verheißt aber nicht unbedingt nur Gutes.

Der Seat Ibiza ist nicht sehr pannensicher

Die Mängelschwerpunkte des Ibiza der dritten Generation liegen vor allem in den Bereichen Fahrwerk und Bremsen. So werden bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) oftmals Federn, Dämpfer, Radaufhängung und die Antriebswellen moniert. Auch die Bremsen sind laut „Tüv-Report 2015“ oft in schlechtem Zustand. Ebenfalls problematisch ist der Zustand der Auspuffanlage, und ältere Fahrzeuge ab neun Jahren versagen oft bei der Abgasuntersuchung.

Die Pannenhelfer des ADAC bescheinigen der dritten Generation des Ibiza immerhin eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorgänger. Mehr als durchschnittlich sei die Pannensicherheit aber nicht. Defekte Zündspulen sorgen bei den Baujahren 2005 bis 2007 für Ärger, Probleme mit der hinteren Bremse beim Baujahr 2008. Der 1,6-Liter-Benziner fiel bis 2008 wegen Fehlern im Motormanagement durch ruckelnde Gasannahme auf. Entladene Batterien sorgten speziell bei den Baujahren 2007 bis 2009 für Pannen.

Kleiner Kofferraum, aber gute Leistung

Um gut fünf Zentimeter überragt der Seat Ibiza den VW Polo, ist dabei aber noch kürzer als der Skoda Fabia I. Er macht das Kleinwagen-Trio des VW-Konzerns komplett, und von Skoda kam auch die Plattform. Als Dreitürer, Fünftürer und als Stufenhecklimousine gab es den Spanier, nie aber als Kombi. Der wurde erst bei der Nachfolgegeneration eingeführt. Deshalb muss man sich mit kleinwagentypischen 270 Litern Kofferraumvolumen zufriedengeben. Nicht aber mit wenig Leistung.

Mit dem Alter gereift. Der im Juli 1984 eingeführte erste Ibiza (links) und die vierte Generation (ab 2008) von haben nur noch wenig gemein. Laut ADAC-Pannendienst gab es ab der dritten Generation eine deutliche Verbesserung gegenüber den Vorgängern.
Mit dem Alter gereift. Der im Juli 1984 eingeführte erste Ibiza (links) und die vierte Generation (ab 2008) von haben nur noch...Foto: Hersteller

Zwar startet das Angebot mit einem 1,2 Liter kleinen und nur 44 kW/60 PS starken Ottomotor mit drei Zylindern. Doch das Ende ist erst beim Ibiza Cupra mit 132 kW/180 PS erreicht. Und auch Dieselfahrer bekommen ein sportliches Topmodell: Der 1.9 TDI Cupra leistet 118 kW/160 PS. Hier beginnt das Angebot mit 47 kW/64 PS - aus ebenfalls 1,9 Litern Hubraum. Der große, schwache Selbstzünder wurde aber bald durch einen 1.4 TDI mit 51 kW/70 PS ersetzt.

Varianten und und Preise für einen gebrauchten Seat Ibiza

Einen Ibiza 1.2 12V Prima von 2004 mit drei Türen finden Interessenten laut Schwacke für etwa 2350 Euro, wenn 134.000 Kilometer auf dem Tacho stehen. Einen Fünftürer wie den 1.6 16V Reference (77 kW/105 PS) gibt es von 2007 für rund 4800 Euro (98.000 Kilometer). Den ausschließlich dreitürig lieferbaren Ibiza Cupra findet man ab etwa 4500 Euro (Baujahr 2004, 134.000 Kilometer).

Einen dreitürigen Diesel wie den 1.4 TDI Sport Edition von 2005 gibt es laut Schwacke für etwa 3200 Euro (168.200 Kilometer). Einen jungen Fünftürer von 2008 mit 74 kW/100 PS, also etwa den 1.9 TDI Reference, gibt es für rund 5300 Euro (121.400 Kilometer). Noch etwas teurer wird es im Fall des 1.9 TDI FR von 2008, der über 96 kW/130 PS verfügt. Ihn listet Schwacke mit 6550 Euro (121.400 Euro). (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben