Gefährliches Aquaplaning : Ruhig bleiben und auskuppeln

Die Straße ist nass vom Regen und aus dem Bremsen wird ein unkontrolliertes Rutschen. Bei Aquaplaning sollten Autofahrer vor allem eins: Ruhe bewahren.

Langsam fahren ist bei Starkregen das oberste Gebot. Die Gefahr des Aquaplaning steigt mit höheren Geschwindigkeiten stark an.
Langsam fahren ist bei Starkregen das oberste Gebot. Die Gefahr des Aquaplaning steigt mit höheren Geschwindigkeiten stark an.Foto: dpa

Bei Aquaplaning sollten Autofahrer ruhig bleiben, die Kupplung treten und das Lenkrad mit beiden Händen gerade halten. Bei Automatikautos sei es ratsam, die Fahrstufe N zu wählen, empfiehlt der TÜV Thüringen. "Auf gar keinen Fall sollten ein abruptes Brems- oder Lenkmanöver eingeleitet werden", erklärt Experte Torsten Hesse. Aquaplaning entsteht, wenn bei starkem Regen Wasser auf der Fahrbahn steht und beim Durchfahren nicht ausreichend verdrängt wird. Das Auto schwimmt auf und wird unbeherrschbar.

Der TÜV Thüringen rät, bei nasser Fahrbahn generell langsamer zu fahren und genug Sicherheitsabstand zu halten. Wenn es stark regnet, sollten Autofahrer das Abblendlicht einschalten, bei Sichtweiten unter 50 Metern auch die Nebelschlussleuchte. "Dann gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde", so Hesse. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben