Gefahr durch Schlaglöcher : Schmale Kassen, tiefe Löcher

Der Winter ist mild und die Straßen haben bisher noch wenig von der kalten Jahreszeit abbekommen. Entwarnung in Sachen Schlaglöcher bedeutet das allerdings nicht.

In Berlin, wo die Infrastruktur ohnehin bereits angeschlagen ist, sind viele Schlaglöcher aus dem Vorjahr noch nicht beseitigt.
In Berlin, wo die Infrastruktur ohnehin bereits angeschlagen ist, sind viele Schlaglöcher aus dem Vorjahr noch nicht beseitigt.Foto: dpa

Je frostiger die Temperaturen, desto größer sind die Schäden am Straßenbelag für gewöhnlich. Doch auch, wenn der Winter sich bislang eher von seiner milden Seite zeigte, sollten Autofahrer auf Schlaglöcher gefasst sein. „Wo die Budgets für die Infrastruktur sehr knapp sind, sind die Straßen in entsprechend schlechtem Zustand“, sagt Rainer Hillgärtner vom Auto Club Europa (ACE) und nennt Berlin, Hamburg und einige Ruhrgebiet-Städte als Beispiele. Insofern sollten Autofahrer verstärkt auf Schlaglöcher achten und ihr Fahrverhalten entsprechend anpassen.

Wer dennoch ein Schlagloch erwischt, könne unter bestimmten Voraussetzungen die zuständige Behörde in die Verantwortung nehmen und Schadenersatz verlangen, so Hillgärtner. Allerdings nur, wenn eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht vorliege. In jedem Fall sollten Verkehrsteilnehmer Schlaglöcher melden, damit diese schnell repariert werden können. Das geht bei der Behörde oder über eine vom ACE eingerichtete Webseite (www.ace-online.de/schlaglochmelder), auf der man die Position und das Ausmaß des Schadens eintragen kann. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar