Auto : Hält er, was die Linie verspricht?

Unterwegs im Alltag mit dem C-Klasse Coupé.

Auf den ersten Blick

...

endlich mal ein Mercedes, der uns so richtig gut gefällt. Nicht so überzeichnet, schön flach, schön schnittig. Das Coupé ist der Schönste aller C-Klassen – vor allem wegen des kurzen, knackigen Hecks.

Pluspunkte gibt es vor allem für ...

das Handling. Das Auto liegt vom ersten Moment an gut in der Hand. Direkte Lenkung, serienmäßiges Agility-Control- Fahrwerk, butterweiche Siebengang-Automatik: Alles sportlich ausgelegt, alles gut und präzise aufeinander abgestimmt. Vorne genießt man besonders auf Langstrecken die hohe Qualität der Sitze.

Weniger Charme hat ...

die Suche nach einem zentralen Knopf, mit dem man die generell löblichen Fahrhelferlein (Müdigkeitswarner, Spurhalte- und Totewinkelwarner) auf einen Schlag ausschalten kann. Manchmal will man einfach nur ungestört reisen. Wer hinten mitfährt, sollte nicht größer als 1,80 Meter sein. Ansonsten rückt das Dach bedrohlich nahe. Ärgerlich zudem: Wer die beiden Einzelsitze im Fond umklappen möchte, zahlt gut 300 Euro extra.

Das spannendste Detail ...

ist der downgesizte Turbobenziner – hinter dem 250 CGI stecken nämlich nur 1,8 Liter Hubraum. Der Vierzylinder läuft vibrationsarm, brummt aber zuweilen etwas. Er zieht schon im Drehzahlkeller recht ordentlich und macht dank der Direkteinspritzung insgesamt einen spritzigen Eindruck. Auf schnelles Gasgeben reagiert er aber mit Verzögerung.

Unterm Strich das richtige Auto für ...

designorientierte Mercedes-Fans, die Eleganz und Sportlichkeit im Doppelpack suchen. Mit dem 250 CGI werden vor allem Komfortfreunde glücklich. Wer häufig schnell Leistung abruft, braucht den Sechszylinder. Materialanmutung und Detailverarbeitung sind auf Audi-Niveau; bei der Bedienung von Audio, Navi und Bordcomputer ist BMW besser. eric

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben