Handy am Steuer : Im Ausland kann´s richtig teuer werden

Eine kurze SMS, ein schneller Anruf: In Deutschland kostet es Autofahrer 60 Euro, wenn sie zum Handy greifen. Aber das ist noch gar nichts. Wer im Ausland unterwegs ist, riskiert in solchen Fällen noch ganz andere Summen.

Nikolas Golsch
Telefonieren am Steuer kann schon in Deutschland ganz schön teuer werden - im Ausland sind die Geldbußen oft noch deutlich happiger.
Telefonieren am Steuer kann schon in Deutschland ganz schön teuer werden - im Ausland sind die Geldbußen oft noch deutlich...Foto: dpa

„Stehe im Stau, komme später!“ klingt nach einer vernünftigen Nachricht. Doch wenn Autofahrer mit dem Handy am Steuer erwischt werden, müssen sie nicht nur mit einem Bußgeld von 60 Euro rechnen - auch ein Punkt in Flensburg ist dann so gut wie sicher. Und bei Urlaubsreisen ins Ausland kann das Bußgeld sogar noch wesentlich höher sein. In Frankreich müssen Fahrer mit Strafen ab 135 Euro rechnen, in Spanien mit mehr als 200 Euro. „In diesen Ländern gibt es kein festgesetztes Bußgeld, sondern es wird nach der Schwere des Falles und dem Einkommen des Fahrers entschieden“, sagt Marion-Maxi Hartung vom ADAC.

Nur bei ausgeschaltetem Motor erlaubt

Wer in Frankreich und in Spanien auf der vollen Autobahn das Handy nutzt, dürfte entsprechend mehr zu befürchten haben, als ein Fahrer nachts auf einer menschenleeren Landstraße. Feste Bußgelder gibt es außer in Deutschland auch in den Niederlanden (230 Euro), in Dänemark (umgerechnet 200 Euro), der Schweiz (umgerechnet 85 Euro) und in Luxemburg (75 Euro).

Handys am Steuer sind in Deutschland grundsätzlich verboten. Ganz egal ist dabei, ob der Fahrer telefoniert, eine kurze Nachricht schreibt oder einfach nur mit dem Handy in der Hand herumspielt. Darauf weist der TÜV Rheinland hin. Das gilt immer, wenn der Motor läuft und sogar, wenn sich der Wagen dabei gar nicht bewegt. Nur wenn der Motor ausgeschaltet ist, darf das Handy benutzt werden. Laut Straßenverkehrsordnung benutzt ein Fahrer sein Smartphone rechtswidrig schon in dem Moment,
in dem er das Telefon in die Hand nimmt.

Regressforderungen von bis zu 500 Euro möglich

Über eine fest im Auto eingebaute Freisprechanlage kann ganz legal telefoniert werden. Der TÜV rät jedoch, für längere Gespräche auf einen sicheren Standplatz zu fahren. Gerade, wenn der Fahrer im Stau steht und genervt ist: Denn emotionale Gespräche können ihn vom Straßenverkehr umso leichter ablenken.

Unklar ist im Gegensatz zu Smartphones, ob Autofahrer Tablets und Laptops nutzen dürfen. Ganz gleich, ob die Geräte einen Film auf dem Beifahrersitz abspielen oder man sie direkt in die Hand nimmt. Darüber steht in der Straßenverkehrsordnung nichts - „ebenso wenig wie über das Klöppeln von Teppichen oder das Schnitzen von Holzmännchen während der Fahrt“, sagt ADAC-Expertin Hartung.

Das heiße aber nicht, dass solche Fälle nicht geahndet werden. Das Benutzen von Laptops und Tablets sei in jedem Fall eine Ablenkung. Und die ist laut Straßenverkehrsordnung zu vermeiden. Baut ein Fahrer deswegen einen Unfall, kann es sein, dass die Versicherung nicht zahlt - und unter Umständen sogar noch eine Regressforderung von bis zu 5000 Euro stellt.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben