Auto : Happy Family

Unterwegs im Alltag – heute mit einem XL-Spanier.

Auf den ersten Blick…

ein gelungenes Beisiel, wie schnittig Familienvans aussehen können. Seat hat einen sportlichen Ruf zu verteidigen – und von vorne gelingt das den Spaniern eindrucksvoll. Kleine Einschränkung hinten: Hier lässt sich nicht verleugnen, dass der „normale“ Altea einfach um ein paar Zentimeter verlängert wurde, um daraus den Altea XL zu machen.

Pluspunkte gibt es vor allem für…

die gelungene, weil harmonische Antriebskombination von Zweiliter-Diesel und dem Doppelkupplungsgetriebe DSG, das seine sieben Gänge schnell und automatisch wechselt. Der 140-PS-starke Diesel gibt auch bei voller Besetzung keinerlei Anlass zur Klage. Ohnehin ist die Laune an Bord bestens, weil alle Passagiere schön viel Kopffreiheit haben. Kinder nutzen die seperaten Audiobuchsen für die Rückbank; auf Urlaubsreisen eine nicht zu unterschätzende Wohltat. Die Sitze geben mehr Seitenhalt als in anderen Vans; gut so, der XL neigt in Kurven nämlich zum Wanken. Die Rückbank ist serienmäßig verschiebbar. Der Kofferraum mit 532 Litern Ladevolumen liegt im Mittelfeld des Segments; nützlich die vier Ablagefächer im Dachhimmel.

Weniger Charme haben…

die indifferente Lenkung und die ausgesprochen störenden Abrollgeräusche auf schlechtem Asphalt. Dass wir uns richtig verstehen: Die Federung passt. Es liegt an den Rädern. Das viele Hartplastik im Cockpit verkratzt schon beim Auflegen einer Parkscheibe; die Stoffbezüge sind kratzig und schweißtreibend; der Rückspiegel innen vibriert bei hohem Fahrtempo. Das altbackene Navi ist wie bei den anderen Spaniern ein Ärgernis; es ist klein, langsam und schriftbedingt schlecht lesbar. Dass der Altea eine USB-Buchse offeriert, ist löblich – ärgerlich indes, dass die sich nicht mit Apples iphone versteht. Musik lässt sich zwar über Bluetooth absoielen, auf Wiedergabelisten und direkte Titel-Anwahl muss man dabei aber verzichten.

Das spannendste Detail…

sind die Scheibenwischer. Die liegen im Ruhezustand nicht unten, stehen vielmehr aufrecht an der Seite. Im Betrieb decken sie einen größeren Bereich ab als die üblichen Wischer – gute Idee.

Unterm Strich das richtige Auto für…

alle, deren Budget begrenzt ist, die aber ein schickes, solides Familienauto schätzen. Die Fahrleistungen stimmen – Abstriche bei den Materialien muss man in Kauf nehmen, weil Seat den Abstand zu vornehmeren VW-Marken wahren muss. eric

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben