Hilfsmittel gegen Gerüche im Auto : Kaffeeduft in der Kurve

Ob Zigaretten oder andere Geruchsbelästigungen: Oft ist die Beseitigung unangenehmer Düfte im Auto-Innenraum schwierig - ein Hausmittel könnte Abhilfe schaffen.

Hartnäckig: Zigarettengeruch ist nur schwer aus dem Auto-Innenraum wegzubekommen.
Hartnäckig: Zigarettengeruch ist nur schwer aus dem Auto-Innenraum wegzubekommen.Foto: dpa

Gemahlener Kaffee leistet gute Dienste, um üble Gerüche im Auto loszuwerden. Ein Schälchen mit Kaffeepulver im Wagen wirkt zwar nicht auf Anhieb wie manches parfümierte Spezialmittel. Dafür hält die Wirkung lange an, stellte die Zeitschrift „auto motor und sport“ (Ausgabe 13/2014) bei einem Test von Mitteln zur Geruchsentfernung fest. Vor allem gegen den Mief von Buttersäure könne gemahlener Kaffee viel ausrichten, gegen den von Zigarettenqualm weniger.

Von den insgesamt zwölf getesteten Geruchsentfernern machen längst nicht alle einen zuverlässigen Job. In der Kategorie der Produkte mit verzögerter Wirkung empfiehlt die Zeitschrift neben dem Hausmittel Kaffeepulver das Freshwave Geruchsentferner-Gel. Empfehlenswerte Geruchsentferner mit Sofortwirkung sind nach Erkenntnissen der Tester die Mittel Reimair Geruchskiller, Meguiar's Odor Eliminator, Sonax SomkeEx Geruchskiller und Febreze Classic. Allerdings werden sie teils unterschiedlich gut mit Buttersäuregeruch und Zigaretten-Mief fertig.

Störende Gerüche im Auto entstehen, wenn sich zum Beispiel verschüttete Getränke, Essensrückstände oder Tabakqualm in den Polstern und Teppichen festsetzen. Für den Test wurden kleine Teppichstücke mit Zigarettenasche und Buttersäureextrakt benetzt. Experten bewerteten dann die Sofortwirkung der Geruchsentferner. Anschließend kamen die Proben für 14 Stunden in einen geschlossenen Behälter, bevor die Wirkung erneut beurteilt wurde. Für den Langzeittest wurden die Teppichstücke einige Stunden gelüftet. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben