Hin & weg : Traktion ist alles

Unterwegs im Alltag – heute mit einem hochgewachsenen Wolfsburger.

280155_0_5cd37084.jpg

Auf den ersten Blick



sieht man gleich, aus welcher Ecke er kommt. Hier steht der klassische Kastenwagen. Das ist kein Grund zum Naserümpfen: Familienautos in der Form eines Lieferautos sind inzwischen Dauermode wie Jeans. Der Volkswagen kommt schnörkelloser als die Kangoo und Berlingos daher. Nehmen wir beispielhaft das Heck: Glatte Klappe, und gut ist. Die Serien-Räder wirken ziemlich mickrig.

Pluspunkte gibt es vor allem für …

einen Zungenbrecher namens Praktikabilität. Der Caddy bietet viel Platz und beinahe unendliche Kopffreiheit; Netze, Haken und kleine Fächer im Dachhimmel; riesige Außenspiegel wie am Lkw und Schiebetüren, die das Einsteigen und Beladen bequem machen. Die Bedienung aller Schalter ist VW-typisch selbsterklärend, der Berganfahrassistent hilfreich. Wer das Farb-Navi mitbestellt, freut sich über das einfach zu bedienende System. Optional bietet VW eine dritte Sitzbank an – die ist aber leider ziemlich schwer.

Weniger Charme hat …

der betagte 1.9-TDI-Motor, der den Caddy zwar zu einem verlässlichen, aber eben auch zu einem rauen Gesellen macht. Natürlich, man gewöhnt sich, aber die Ansprüche an den Komfort sind gestiegen – das gilt auch für Windgeräusche. Trotz aufgepeppter Polster ist das Innere zu nüchtern geraten. Die Sitze verraten auf langen Strecken Schwächen – und in der Heckklappe gibt es keinen Griff, sondern nur eine Schlaufe.

Das spannendste Detail …

erkennt man am kleinen Namenszusatz: „4motion“. VW hat dem Caddy einen permanenten Allrad spendiert. Die Technik hat man vom SUV Tiguan übernommen.

Unterm Strich die richtige Wahl für …

Familien, die öfter in den Dreck, über Geröll oder in den Schnee fahren. Die bekommen einen soliden Partner, der auf Spielereien und französische Eleganz verzichtet. Der geräumige Caddy kostet gut 23 000 Euro – nicht wenig, dafür endlich mit ESP, Partikelfilter und 6. Gang. eric

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben