HIN & WEG I : Der Lexus 450h: Sparsame Hybrid-Limousine

DIE IDEE

Lexus hat den GS erneuert – die Schönheitskur ist außen (sportliche Front) wie innen (größerer Kofferraum) gelungen. Die Limousine vermittelt mit reichlich Platz, geraden Linien sowie hochwertigen Holz- und Metallflächen Lounge-Atmosphäre. Erstmals bietet Toyotas Nobelmarke den GS nicht nur als Hybriden an, sondern auch als Benziner GS 250. Ein Diesel fehlt.

DER FAHREINDRUCK

Der GS 450h kombiniert einen 292 PS starken 3,5-Liter-Sechszylinder mit einem 147-Kilowatt-Elektromotor (200 PS). Heraus kommt eine Systemleistung, die dank bulligem Drehmoment von max. 680 Nm beeindruckenden Schub liefert. Rein elektrisch sind wir mit voller Batterie knapp drei Kilometer weit gekommen. Schade: Ab Tempo 140 nehmen die Windgeräusche arg zu.

UND AUSSERDEM

Der Vergleich mit einem BMW Active Hybrid 5 ist durchwachsen: Der 450h verbraucht im städtischen Alltag einen Liter weniger. Trotz besserer Ausstattung ist der Japaner mit einem Preis ab 59 200 Euro etwa 8000 Euro günstiger zu haben als der BMW. Der wiederum bietet eine harmonischere Automatik und dank besserem Fahrwerk mehr Sportlichkeit. eric

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben