Hintergrund : Das Beste kommt noch – im nächsten Jahr

WAS WANN ZU HABEN IST

Anders als noch vor einigen Jahren liefert VW heute den Golf VII häppchenweise aus; so wie es BMW und andere Premiumhersteller tun. VW ist nun bei den edleren Modellen auf Augen- und Preishöhe mit einem BMW Einser und einer neuen A-Klasse. Die interessanteren Versionen folgen erst 2013. So kommt der beliebte 105-PS-TSI (ab 18 450 Euro) ebenso später wie die 122-PS-Version (ab 21 525 Euro).

WAS ERST MAL FEHLT

Derzeit klafft zwischen 85 und 140 PS eine große Lücke bei den Benzinern. Da heißt es nur: Warten! Das muss man auch, wenn man den Spar-Golf mit dem neuen 110-PS-Diesel und

3,2 Litern Verbrauch haben möchte oder den Hybriden oder die Erdgasversion. Oder einen Allradler. Erst ab Comfortline kombiniert VW den 4Motion-Antrieb mit dem 150-PS-Diesel und verlangt dafür wenigstens 27 075 Euro. Übrigens: Kein einziger der zum Marktstart derzeit angebotenen Motoren erfüllt die ab 2014 vorgeschriebene Euro-6-Abgasnorm.

WAS UNS ÄRGERT

Die Versionen unter 140 PS müssen mit einer einfacheren Verbundlenker-Hinterachse vorlieb nehmen. Ob das dem hohen Golf-Anspruch gerecht wird? Fahrsicherheitsassistenzsysteme erfordern beim Golf VII einen

Extrazuschlag, weil sie nur in teuren Paketlösungen verkauft werden. Der Gipfel: Wer einen iPhone-Anschluss beim Basismodell haben will, zahlt insgesamt 940 Euro! Es gibt ihn nämlich nur in Verbindung mit dem Radio „Composition Media“.

WAS NOCH NIE DA WAR

Das gab es noch nie vor dem Start eines neuen Golf; ist aber wohl nur eine Widerspiegelung der Staatsschuldenkrise und vielleicht schon einer anderen Sicht auf das Lieblingsding der Deutschen – das Auto. Die Leute haben weniger Geld zum Ausgeben, und sie sind offenbar zugleich nicht mehr bereit, einen „VW-Aufschlag“ zu bezahlen. So bieten seriöse Internetautohäuser (autohaus24.de; MeinAuto.de) den neuen Golf noch vor seiner Markteinführung an diesem Wochenende mit Rabatten von rund 20 Prozent an. (rr)

Zurück zum Artikel

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben