HINTERGRUND : „Preise für Batterien werden sich halbieren“

Die Preise für Lithium-Ionen-Batterien von Hybrid- und Elektroautos werden sich bis zum Jahr 2015 halbieren. Dies prognostiziert Alex Molinaroli, Präsident des weltgrößten Herstellers von Autobatterien, Johnson Controls Power Solutions, in der „Wirtschaftswoche“. Die modernen Energiespeicher kosten derzeit rund 1000 Euro pro Kilowattstunde. Sie gelten als Hemmschuh für den Absatz alternativ angetriebener Fahrzeuge, weil sie deren Preis enorm in die Höhe treiben. Bis Mitte dieses Jahrzehnts könnten die Kosten der Akkus durch Massenproduktion und technische Weiterentwicklung jedoch um die Hälfte gekürzt werden, so Molinaroli. Elektroautos könnten dann günstiger angeboten werden, als sie bisher sind. Der Bedarf an den Energiespeichern steigt. Neben der Produktion von Lithium-Ionen-Batterien im französischen Nersac wird Johnsons Controls deshalb noch in diesem Jahr mit der Serienherstellung in den USA beginnen. In den kommenden vier bis fünf Jahren könnte außerdem ein weiteres Werk in China in Betrieb genommen werden. bp

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben