Hintergrund : Wider den Trend zum kleinen Hubraum

Die Schwaben geizen dieses Mal nicht. Sie widersetzen sich dem allgemeinen Downsizing-Trend – also den Hubraum der Motoren zu verkleinern und die nötige Leistung per Turboaufladung herauszukitzeln. Das funktioniert, wie die allgemeine Praxis zeigt, im Teillastbereich sehr gut. Bei höheren Autobahngeschwindigkeiten jedoch werden diese Downsizing-Wunderwerke zu Säufern. Die Physik lässt sich nun mal nicht überlisten. Mercedes verfolgt bei der neuen A-Klasse eine duale Strategie: Unter 1,5 Liter Hubraum geht nichts, und der stärkste 2,2 Liter-Diesel mit 170 PS ist mit 4,3 Litern pro 100 Kilometer so sparsam wie andere hubraumschwächere Triebwerke. Eine Besonderheit ist der neue Basisdiesel, denn er stammt von Renault. Auch darin spiegelt sich die neue Zeit bei Mercedes wider. Noch vor fünf Jahren wäre diese undenkbar gewesen. Und in gut zwei, drei Jahren wird unter der Haube der A-Klasse ein kleiner Dreizylinder (von Renault!) werkeln, der mit einem Verbrauch im tiefen Viererbereich glänzt. Die Zeiten ändern sich auch bei Mercedes. rr

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben