Neuer Kia Sportage auf der IAA : Zugelegt in allen Dimensionen

Kia bringt auf der diesjährigen IAA den neuen Sportage im beliebten Segment der Kompakt-SUVs in Stellung. Mit mehr Raum für alle Insassen, effizienteren Motoren und neuen Sicherheits-Extras.

Der gewachsene Kia Sportage ist ab 2016 erstmals mit einem 1,6-Liter-Turbo verfügbar.
Der gewachsene Kia Sportage ist ab 2016 erstmals mit einem 1,6-Liter-Turbo verfügbar.Foto: dpa

Der neue Sportage wird geräumiger. Das hat Kia vor der Messe-Premiere des Kompakt-SUV auf der IAA in Frankfurt am Main angekündigt (Publikumstage: 19. bis 27. September). Mit 4,48 Metern wird der Kia Sportage vier Zentimeter länger als der Vorgänger, der Radstand wächst um drei Zentimeter auf 2,67 Meter. Trotz der mit 1,64 Metern unveränderten Höhe verspricht Kia auch mehr Kopffreiheit, insbesondere auf den Rücksitzen. Das Kofferraumvolumen soll statt 465 nun 503 Liter betragen.

Neuigkeiten gibt es auch unter der Haube. So kommt erstmals ein 1,6-Liter-Turbobenziner mit 130 kW/177 PS und 265 Nm Drehmoment zum Einsatz, der sich optional an das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DCT koppeln lässt. Der Verbrauch des Motors soll im Kia Sportage 7,6 Liter betragen (CO2-Ausstoß: 177 g/km). Gründlich überarbeitet wurde laut Kia zudem der Diesel 2.0 CRDi, der in zwei Leistungsvarianten mit 100 kW/136 PS und 136 kW/185 PS angeboten wird. Beide sind, genau wie der 1,6-Liter-Turbo, wahlweise auch mit Allradantrieb erhältlich.

Mehr Sicherheit sollen optionale Systeme wie ein Spurhalteassistent mit Lenkeingriff, Notbremsassistent, Verkehrszeichenerkennung oder ein Querverkehrswarner bringen. Serienmäßig ist zudem ein Gegenlenkassistent, der ans Stabilitätsprogramm gekoppelt ist. Rückfahrkamera und adaptives Kurvenlicht sind ebenfalls erhältlich. Preise für den neuen Sportage nannte Kia noch nicht, der Marktstart ist für das erste Quartal 2016 angekündigt. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben