Auto : Immer schön stabil bleiben Das ESP hilft gerade

im Herbst und Winter

Gerade im Winter ist man selten vor Überraschungen sicher: Eben noch mit Tempo 140 auf einer trockenen Autobahn unterwegs – da liegt hinter der Kuppe, in der Kurve auf einmal Schnee auf der Straße. Bremsen geht nicht mehr, der Wagen rutscht Richtung Leitplanke. Gott sei Dank nur kurz. Denn die Fahrwerkselektronik zieht den Wagen wieder in die Spur.

Natürlich kann Technik allein niemals umsichtiges Fahren ersetzen. Und im Winter sollte man langsam unterwegs sein. Doch gerade auf rutschigen Straßen kann das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP Unfälle vermeiden und das Fahren ein ganzes Stück sicherer machen: In Deutschland könnten pro Jahr rund 37 000 Unfälle mit Verletzten und 1100 Unfälle mit Getöteten ganz vermieden werden oder zumindest deutlich weniger folgenschwer ausgehen, wenn alle Pkws mit dem Helfer ausgestattet wären. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Unfallforschung der Versicherer (UDV) organisiert hat.

Vor allem im Herbst und Winter, wenn es früher dunkel und häufiger nass oder glatt wird, kann das Programm dazu beitragen, das erhöhte Unfallrisiko zu reduzieren. Die Elektronik registriert über Sensoren, ob das Fahrzeug gerade dabei ist, ins Schleudern zu geraten. Ist das der Fall, dann bremst das Stabilitätsprogramm gezielt einzelne Räder ab und greift ins Motor- und Getriebe-Management ein, um einen Kontrollverlust zu verhindern.

Die Technik hat sich bewährt. Allerdings finden sich die elektronischen Helfer noch längst nicht in jedem Wagen: Momentan seien lediglich 36 Prozent des Fahrzeugbestands mit der Anti-Schleuder-Technik ausgestattet, ziehen die Unfallforscher in ihrer Studie Bilanz. Vor allem bei Gebrauchtwagen gibt es erhebliche Lücken im ESP-Angebot. Aber auch bei Neuwagen gehört das System gerade im unteren Segment manchmal nicht zur Serienausstattung oder ist überhaupt nicht lieferbar.

Aus diesem Grund hat die UDV eine eigene Website mit Informationen aufgesetzt: Unter der Internet-Adresse www.schutzengel-esp.de gibt eine umfangreiche Datenbank Auskunft darüber, welche Fahrzeuge der Baujahre 2006 bis 2008 mit ESP ausgestattet sind und welche nicht. Eine Übersicht über die Ausstattung gängiger Gebrauchtfahrzeuge soll ebenfalls bei der Entscheidung zum Autokauf helfen. ddp

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben