Infiniti bringt ersten Kompaktwagen Q30 : Der neue Mercedes-Cousin aus Japan

Nissans Nobeltochter Infiniti steigt in die Kompaktklasse ein. Durch eine Kooperation mit Mercedes teilt sich der neue Q30 die Technik mit der A-Klasse. Damit wollen die Japaner den europäischen Markt erobern, der ihnen durch das Limousinen- und SUV-lastige Portfolio bislang verwehrt blieb.

Markante Seitenkonturen zeichnen das Design des neuen Infiniti Q30 aus. Damit soll der Kompaktwagen "urbane Individualisten" ansprechen. Foto: dpa
Markante Seitenkonturen zeichnen das Design des neuen Infiniti Q30 aus. Damit soll der Kompaktwagen "urbane Individualisten"...Foto: dpa

Das erste Kompaktmodell von Nissans Premium-Ableger, das gegen Modelle wie den Audi A3 oder BMW 1er antritt, ist keine vollständige Eigenentwicklung: Der 4,43 Meter lange Fünftürer basiert nach Angaben des Herstellers auf der Plattform der Mercedes A-Klasse (MFA). Allerdings hat der japanische Cousin nicht nur ein eigenständiges Karosseriedesign mit mehr Kanten und Konturen, sondern auch etwas mehr Bodenfreiheit. Obwohl das neue Modell damit schon in Richtung eines kompakten Geländewagen geht, will Infiniti im kommenden Frühjahr noch einmal nachlegen und auf Basis des Mercedes GLA den QX30 als SUV bringen, kündigte ein Unternehmenssprecher an.

Wo Infiniti bei Design und Innenraum eigene Wege geht, ist die Technik unter dem Blech durchweg von Mercedes. So übernehmen die Japaner drei Benziner mit 1,6 oder 2,0 Litern Hubraum und 90 kW/122 PS bis 155 kW/211 PS sowie zwei Diesel mit 1,5 oder 2,2 Litern Hubraum und 80 kW/109 PS oder 125 kW/175 PS. Außerdem gibt es genau wie bei den Schwaben die Option auf eine siebenstufige Doppelkupplung und auf Allradantrieb. Damit sind laut Infiniti Spitzengeschwindigkeiten zwischen 190 und 235 km/h möglich. Den Verbrauch beziffern die Japaner mit Werten zwischen 3,9 Litern Diesel und 6,7 Litern Benzin, so dass CO2-Werte von 103 bis 156 g/km zustande kommen. Der neue Infiniti Q30 soll zum Jahresende ab 24.200 Euro bei den Händlern stehen. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben