Auto : Italienische Momente für den GTI

Im September kommt ein neues Pirelli-Modell.

VW füllt eine große Modellbezeichnung wieder mit Leben: Das Unternehmen baut einen neuen Pirelli-GTI. Das Original, das war seinerzeit ein Golf Eins GTI der zweiten Serie gewesen – mit 112 PS aus 1,8 Litern Hubraum und den charakteristischen Pirelli-Felgen mit „P“-Design hatte sich das Sondermodell 10 500-mal verkauft. Originale Exemplare sind heute bei Golf-Fans gesucht.

Vorgestellt wurde der neue Pirelli standesgemäß auf dem Golf-Treffen am vergangenen Wochenende am Wörthersee. Der Reifenhersteller Pirelli wird auch jetzt wieder die Pneus für das Modell liefern, dessen Produktion im September beginnen soll. Statt 112 PS wie damals setzt der Neue allerdings 230 PS in Vortrieb um. Bei Bedarf sind 245 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit möglich, in 6,8 Sekunden schiebt der aus dem Audi A3 bekannte Turbo-FSI den GTI Pirelli aus dem Stand heraus auf 100 Stundenkilometer. Laut VW soll sich der Wagen dabei mit etwa acht Litern Benzin auf 100 Kilometer zufriedengeben.

Pirelli steuert zum Projekt den P-Zero der aktuellen Generation bei, der vor allem bei Hochleistungsfahrzeugen zum Einsatz kommt. Die Reifen umschließen, wie 1983, Pirelli-Leichtmetallfelgen. Hinzu kommen Teilledersportsitze mit eingeprägtem Reifenprofil; komplett lackierte Stoßfänger und Seitenschweller trennen den Golf GTI Pirelli optisch vom 200-PS-GTI. Dazu sind verschiedene Sonderfarben erhältlich. Die Preise nannte VW noch nicht.ar

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben