Jaguar : An Englishman an der Spree

Unterwegs im Alltag – heute ein Edelbrite mit außergewöhnlichem Antrieb.

Eric Metzler

Auf den ersten Blick



hat das nur noch wenig, sehr wenig mit dem klassischen Jaguar-Look zu tun. Keine Raubkatze auf der Haube, barocke Kurven Fehlanzeige – die kriselnden Briten sind in der Neuzeit angekommen. Traditionalisten mögen zetern, uns gefällt’s: Der XF sieht edel aus, ist ein Hingucker – aber er wirkt nicht überkandidelt wie mancher Kollege in diesem Segment.

Pluspunkte gibt es vor allem für…


den famosen Motor, den Peugeot und BMW zusammengefriemelt haben. Der Dreiliter-Diesel mit seinen 275 PS macht alles besser als sein Vorgänger. Dank Bi-Turbo ist er untenrum stärker (mehr als 2000 Touren braucht man im Alltag nie!), er ist leiser (wenn das wirklich an der Laminatfolie auf der Windschutzscheibe liegt, bestelle ich eine Familienpackung!) und zu guter Letzt: Er ist sparsamer. Gut, von weniger als sieben Litern, wie die Liste verheißt, kann man faktisch nur träumen. Aber in der Stadt so um die acht, über Land um die neun und auf Turbolangstrecke knapp elf – mit diesem Verbrauch lässt sich’s leben, wenn man sich als unangreifbarer Souverän fühlen darf. Eine Start-Stop-Automatik, die in dieser Klasse fast schon standardmäßig angeboten wird, gibt’s bei Jaguar nicht mal gegen Aufpreis. Im Angebot stattdessen: Das schlüssellose Zugangssystem (560 Euro), kühlbare Vordersitze (700 Euro) und Fernsehen im hervorragenden Display (890 Euro).


Weniger Charme hat…

die Verarbeitung, schaut und hört man genau hin. Gewiss, das Innere ist betörend: glatte, echthölzerne Flächen, so weit das Händchen streicht; alugebürstete Lüftungsklappen, die sich wegdrehen, wenn der Motor ausgeht; und ein Handschuhfach, dessen nicht vorhandenen Griff wir suchen, bis wir den Fingersensor entdecken. Doch die Technik unter der Oberfläche knarzt schon mal, wo ein Audi noch stumm bleibt. Die Sitze sind für entspanntes Reisen okay, für Sportler zu lasch.

Das spannendste Detail…

taucht nach dem Start aus der Mittelkonsole auf: Ein Drehknopf, der die gute 6-Gang-Automatik steuert. I love you!

Unterm Strich die richtige Wahl für…

Kultivierte, die dankbar sind, dass Jaguar endlich wieder auf hohem Niveau mithält – ab 54 500 Euro. 

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar