Kampfpreis für den Dacia Sandero : Günstiger geht es kaum

Mit einem Kampfpreis geht der neue Sandero an den Start. Der Einstiegspreis von knapp 7000 Euro macht den Dacia zu einem der günstigsten Autos auf dem Markt. Dabei hat er in Sachen Sicherheit und Ausstattung zugelegt.

Zieht in den Preiskrieg: Mit dem Sandero setzt Dacia auf der Kostenseite erneut ein Zeichen.
Zieht in den Preiskrieg: Mit dem Sandero setzt Dacia auf der Kostenseite erneut ein Zeichen.Foto: Hersteller

Der neue Dacia Sandero kommt zu Preisen ab knapp 7000 Euro in den Handel. Das fünftürige Kompaktmodell der Renault-Einstiegsmarke verfügt laut dem Hersteller serienmäßig über ABS, den Schleuderschutz ESP, Servolenkung, Schaltpunktanzeige für eine ökonomische Fahrweise und vier Airbags. Die Variante Sandero Stepway mit Offroad-Optik kostet ab 9990 Euro.
Basismotor des Sandero ist der 1.2 16V 75 mit 55 kW/75 PS und 6 Litern Normverbrauch (CO2-Ausstoß: 138 g/km). Dieses Aggregat gibt es ab 8790 Euro auch als Flüssiggasvariante (LPG).

Für die mindestens 10 090 Euro teure Topversion Sandero Lauréate stehen ein 66 kW/90 PS starker Dreizylinder-Turbobenziner mit 5,2 Litern Verbrauch (CO2: 120 g/km) und ein gleich starker Vierzylinder-Diesel zur Wahl, der sich mit 3,8 Litern begnügen soll (CO2: 101 g/km). Beim Sandero Stepway ist der Dreizylinder die Einstiegsmotorisierung. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben