Kinder sicher im Auto : Der Gurt darf nicht an den Hals

Sitzt der Gurt richtig? Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, vergewissern sich besser noch einmal über die richtigen Sicherungsmaßnahmen.

Die sicherste Variante ist immer noch der Kindersitz.
Die sicherste Variante ist immer noch der Kindersitz.Foto: dpa

Eltern sollten sicherstellen, dass ihre Kinder im Auto richtig angegurtet sind. Darauf weist der TÜV Thüringen zum Schulbeginn hin. "Der Gurt muss so geführt sein, dass er auf der Schulter des Kindes aufliegt und nicht am Hals reibt", sagte TÜV-Verkehrsexperte Torsten Hesse. Ansonsten steige das Risiko schwerer Halsverletzungen bei Unfällen. "Im schlimmsten Fall droht sogar die Strangulation."

Ausschlaggebend ist dem TÜV zufolge die Größe des Kindes. Erst ab rund 1,50 Meter Körpergröße sei in der Regel gewährleistet, dass das Kind genügend hoch sitze. Deshalb lautet die allgemeine Empfehlung des TÜV, kleinere Kinder immer im Kindersitz oder auf einer Sitzunterlage zu befördern.

Der Sitz habe außerdem den Vorteil, dass er durch Seitenführungen dem Kopf besseren Halt und mehr Schutz im Ernstfall biete. Eine Regel gibt es Hesse zufolge auch für das Ein- und Aussteigen aus dem Auto: "Es sollte immer an der von der Fahrbahn abgewandten Seite erfolgen." (dpa)

Elektrifizierend und faszinierend
Die 65. Internationale Automobilausstellung in Frankfurt hat ihre Pforten geöffnet. Zunächst erst mal für die Presse und Fachbesucher. Am Donnerstag eröffnet dann Bundeskanzlerin Merkel die Messe offiziell. Das Modell im Bild hat übrigens Geburtstag. Der Porsche 911 wurde vor 50 Jahren auf der IAA präsentiert und sollte die Sportwagenschmiede aus Zuffenhausen bis heute prägen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 34Foto: dpa
12.09.2013 15:13Die 65. Internationale Automobilausstellung in Frankfurt hat ihre Pforten geöffnet. Zunächst erst mal für die Presse und...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben