Kindersitze im Test : Fünf fallen durch

Teuer ist nicht unbedingt gut. Diese Erkenntnis bringt der jährliche Kindersitztest des ADAC. Gleich fünf Sitze versagten in Punkto Sicherheit. Bei den Schadstoffen hingegen hat sich die Lage gebessert.

von
Die Sicherheit unserer Kleinsten sollte uns besonders am Herzen liegen. Speziell, wenn sie im Auto mitfahren. Auch wenn moderne Automobile schon von Haus aus ein hohes Maß an Sicherheit mitbringen ist die Fahrt für die Kleinen immer noch gefährlich. Denn Airbags und passive Schutzmaßnahmen sind in der Regel auf Erwachsene abgestimmt. Deshalb muss ein Kindersitz passen und besonderen Schutz bieten.Alle Bilder anzeigen
Foto: dpa
24.05.2012 09:16Die Sicherheit unserer Kleinsten sollte uns besonders am Herzen liegen. Speziell, wenn sie im Auto mitfahren. Auch wenn moderne...

Zunächst mal die gute Nachricht für Verbraucher: Die meisten Kindersitze im Handel haben beim ADAC-Test mit "gut" abgeschnitten. Allerdings sind immer noch Sitze auf dem Markt, die in Sachen Sicherheit durchfallen. Besonders schwierig macht es für die Verbraucher die Tatsache, dass der Preis offensichtlich kein Maßstab ist. Denn gerade zwei besonders teure Produkte bekamen ein "mangelhaft" aufgebrummt. Besser sieht es dagegen bei den Schadstoffen aus.

Ein Beispiel für einen kostspieligen Kindersitz mit gravierenden Schwächen ist der Peg Perego Viaggio Convertible. Mit einem Preis von 209 Euro ist er einer der teuersten Sitze im Feld. In Sachen Sicherheit fiel er allerdings, laut ADAC, "völlig durch". Noch kostspieliger ist der Kiddy Guradianfix Pro. Stolze 269 Euro kostet das Produkt, das aber ebenfalls in Sachen Sicherheit ein Minus bekam.

Schadstoffbelastung verbessert

Die Testergebnisse in der Übersicht.
Die Testergebnisse in der Übersicht.Foto: ADAC

In den Gewichtsklassen von 15 bis 36 Kilogramm schnitten gleich drei Sitze in Sachen Sicherheit schwach ab. Allerdings handelt es sich bei den dreien um Sitzschalen oder den faltbaren Kindersitz Inflatable von Easycarseat. Diese Sitze zeigten sich speziell beim Seitenaufprall als zu wenig schützend.

Die Schadstoffbelastung der Sitze hat sich hingegen, im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert. Speziell zwei Produkte, der Maxi Cosi Rodifix und Phil&Teds Tott XT, die im letzten Jahr noch mit hoher Belastung getestet wurden, bekamen dieses Jahr ein "sehr gut". Ein "mangelhaft" bekam in diesem Bereich keines der Produkte.

Doch der beste Sitz nützt wenig, wenn er nicht passt. Deshalb rät der ADAC dazu die Sitze immer im eigenen Auto zu testen und dabei auf den richtigen Gurtverlauf zu achten. Nicht jeder Sitz ist für jedes beliebige Auto die ideale Besetzung. Dabei sollten sich die Kunden von einem Berater Bedienung und Einbau richtig erklären lassen.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar