Kindersitze im Test : Zwei sind Spitze, vier eher schwach

Unter den gängigen Kindersitzen auf dem Markt gibt es immer noch große Unterschiede. Viele sind einfach schlecht in der Handhabung, andere zeigen sich tatsächlich immer noch schwach in Sachen Sicherheit.

Für den richtigen Kindersitz sollten Eltern und natürlich das Kind die Probe aufs Exempel machen. Einmal Sitz einbauen und dann das Kind Platz nehmen lassen.
Für den richtigen Kindersitz sollten Eltern und natürlich das Kind die Probe aufs Exempel machen. Einmal Sitz einbauen und dann...Foto: dpa

Bei aktuellen Kindersitzen liegen Eltern nie völlig daneben. Das hat der jüngste Kindersitztest von ADAC, Stiftung Warentest und anderen Organisationen ergeben. Darin ist kein Modell durchgefallen. „Allerdings nützt der beste Kindersitz nichts, wenn sich die Eltern für den Einbau ins Auto nicht genügend Zeit nehmen oder ihre Kinder zu locker anschnallen“, betont Andreas Ratzek, Projektleiter beim ADAC. Solche typischen Bedienfehler könnten für die Kleinen bei einem Unfall lebensgefährlich sein.

Von den insgesamt 27 getesteten Kindersitzen aus allen Gewichts- und Preisklassen (99 bis 448 Euro) konnte gut die Hälfte die Tester überzeugen: 2 bekamen die Note „Sehr gut“, 12 ein „Gut“ - wobei ein hoher Preis kein Garant für Qualität ist. Von den schlechter bewerteten Sitzen schnitten 9 mit „Befriedigend“ ab. „Ausreichend“ gab es für vier Modelle: Bei einer Babyschale ist nach Erkenntnissen der Tester der Gurt zu lang, um ein Neugeborenes damit sichern zu können. Bei anderen Sitzen trüben die komplizierte Handhabung oder die nur „ausreichende“ Unfallsicherheit das Gesamtergebnis.

Eine Schwachstelle aller Kindersitze bleibt der Mensch: „Ein guter Sitz, der falsch eingebaut wird, bringt nicht viel“, warnt auch Henry Görlitz, Projektleiter bei der Stiftung Warentest. Eltern sollten sich stets genügend Zeit für die sorgfältige Montage im Auto nehmen. „Da darf nichts wackeln.“ Schon bei der Anschaffung sei darauf zu achten, dass das Modell zu Kind und Auto passt. Görlitz und Ratzek raten, Kindersitze vor dem Kauf im eigenen Wagen testweise einzubauen und das Kind Probe sitzen zu lassen.

Gurt muss stramm sitzen

Auch die Größe muss passen. Wenn ein Kind zu groß für den Sitz ist, dann kann dieser sogar gefährlich werden.
Auch die Größe muss passen. Wenn ein Kind zu groß für den Sitz ist, dann kann dieser sogar gefährlich werden.Foto: dpa

„Beim Anschnallen wollen es Eltern oft gut mit ihrem Nachwuchs meinen, lassen den Sicherheitsgurt locker - und machen einen schwerwiegenden Fehler“, warnt Ratzek. „Der Gurt muss so stramm sein, dass gerade noch eine flache Hand dazwischen passt. Je nachdem, wie dick das Kind angezogen ist, kann die Einstellung von der letzten Fahrt schon nicht mehr passen und der Gurt muss nachjustiert werden.“ Sitzt der Sicherheitsgurt zu locker, gibt er dem Kind bei einem Unfall nicht genügend Halt: Es wird durch die Wucht des Aufpralls in den Gurt katapultiert und kann sich dabei zum Beispiel an Bauch oder Hals lebensgefährlich verletzen.

Nach ADAC-Angaben verunglücken in Deutschland jährlich mehr als 10 000 Kinder als Pkw-Mitfahrer. Auch 20 Jahre nach der Einführung der Kindersicherungspflicht im Auto seien viele Kinder nicht richtig angeschnallt. Das hätten Stichproben vor Kindergärten und Schulen gezeigt. (dpa)

Übersicht der Testergebnisse. (Anklicken für Großansicht)
Übersicht der Testergebnisse. (Anklicken für Großansicht)Grafik: ADAC
Träumereien aus den Alpen
Gruezi zum Genfer Automobilsalon. Sie möchten wissen, was in der Autowelt los ist? Dann werfen sie, wie immer im Frühjahr, einen Blick in die ehrwürdigen Hallen nebst der schönen Stadt Genf. Hier wo die Schönen und Reichen wohnen gesellt sich auch die Autobranche gerne hinzu. Doch die Stimmung ist gedrückt in diesem Jahr. Die Absatzriesen der Branche schlittern immer tiefer in die Krise. Europa als Markt mutiert vom Sorgenkind zum Menetekel für einige Hersteller.Weitere Bilder anzeigen
1 von 27Foto: dpa
06.03.2013 13:47Gruezi zum Genfer Automobilsalon. Sie möchten wissen, was in der Autowelt los ist? Dann werfen sie, wie immer im Frühjahr, einen...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar