Kurz-Nachrichten : Helmpflicht für schnelle Elektrofahrräder

Für alle, die es noch nicht gemacht haben fördert der Staat wieder das Nachrüsten von Partikelfiltern, für Elektroräder wird es künftig Helmpflicht geben und trotz generellen Vorbehalten vom Öko-Institut sollen Elektrofahrzeuge künftig besser und überall geladen werden können - Kurznachrichten aus der Auto-Branche.

Bald verpflichtend? Der Verkehrsgerichtstag in Goslar plädiert für eine Helmpflicht für Elektrofahrräder.
Bald verpflichtend? Der Verkehrsgerichtstag in Goslar plädiert für eine Helmpflicht für Elektrofahrräder.Foto: dapd

Filter-Datenbank
Auf der Internetseite partikelfilter-nachruesten.de hat der Verkehrsclub Deutschland gemeinsam mit der Deutsche Umwelthilfe und Herstellern von Partikelfiltern in Deutschland eine Datenbank erstellt, auf der sich Autofahrer und Werkstätten über die Nachrüstbarkeit von Autos und leichten Nutzfahrzeugen informieren können. Die Datensammlung enthalte Informationen über 5.503 Filter für 4.344 Fahrzeuge, teilte der Verkehrsclub mit.

Helmpflicht begrüßt
Der Auto- und Reiseclub (ARCD) in Bad Windsheim plädiert für eine Helmtragepflicht bei Elektrorädern, die mit Motorkraft schneller als 25 Kilometer pro Stunde (km/h) fahren. Fachleute der Arbeitsgruppe VI (Pedelec, Segways und Bierbike) hatten sich bereits auf dem Verkehrsgerichtstag in Goslar für eine Regelung bei schnellen Elektrorädern (S-Pedelec mit maximal 500 Watt) mit einer Motorunterstützung bis zu 45 km/h ausgesprochen.

Bespoke-Modelle
Mehr als die Hälfte aller Käufer eines neuen Rolls-Royce Ghost hat das Fahrzeug im vergangenen Jahr mit Hilfe des Veredelungsprogramm "Bespoke", zu Deutsch "maßgeschneidert", personalisieren lassen. Die Individualisierungsmöglichkeiten in Design und Ausstattung kennen kaum Grenzen: Sie umfasst die Farbgebung ebenso wie die Materialien im Innenraum oder Details wie einen integrierten Picknickkorb. Bei weiteren Modellen des Herstellers ist der Anteil der maßgefertigten Exemplare noch größer: In einigen Märkten, zum Beispiel im Mittleren Osten, besitze nahezu jeder Phantom eine Bespoke-Ausstattung. In Europa sind es 89 Prozent aller Phantom.

Bessere Versorgung

Fahrer von Elektrofahrzeugen sollen künftig überall schnell und einfach laden können, ohne sich Gedanken machen zu müssen, welcher Anbieter die jeweilige Ladestation betreibt. Voraussetzung dafür sind unter anderem eine einheitliche Authentifizierung an der Ladestation sowie eine transparente Abrechnung durch den individuellen Vertragspartner. Eine offene Datenplattform für die Vernetzung von Mobilitäts- und Fahrzeuganbietern im Bereich der Ladeinfrastruktur soll das nun ermöglichen. Dazu wollen BMW, Bosch und Daimler sowie EnBW, RWE und Siemens ein gemeinsames Unternehmen gründen. Es soll den Aufbau einer flächendeckenden, einfach zu nutzenden Ladeinfrastruktur durch eine übergreifende Vernetzung vorantreiben und ein Angebot ergänzender Dienstleistungen ermöglichen, wie Daimler in Stuttgart bekanntgab.

Vorbehalte bei Stromern
"Elektrofahrzeuge können im Jahr 2030 einen Marktanteil von rund 14 Prozent aller Fahrzeuge erreichen", prognostiziert Florian Hacker, Wissenschaftler am Öko-Institut in Freiburg, "bei den neu zugelassenen Fahrzeugen kann der Anteil sogar rund 30 Prozent betragen." Den Großteil machten dabei nach Berechnungen des Instituts die Plug-In-Hybriden aus. Allerdings: Für die Beantwortung der Frage, wie sauber Elektrofahrzeuge seien und ob sie einen Beitrag zum Klimaschutz leisten könnten, sei entscheidend, welcher Strom zum Einsatz komme, gibt der Wissenschaftler zu bedenken. Die Klimabilanz von Elektrofahrzeugen sei nur dann ausgewogen, so die Untersuchungen des Öko-Instituts, wenn zusätzliche Kapazitäten erneuerbarer Energien in den Strommarkt gebracht würden. (dpa)

Mehr als 100 neue Autos für 2012
In der Autobranche haben die Korken letztes Jahr besonders laut geknallt. Ein Rekordjahr ging für die Branche zu Ende. Zweistellige Zuwächse beim Absatz aller großen Hersteller, das versetzt die Branche in Verzückung. Allerdings ist höchste Vorsicht geboten, denn die Aussichten für dieses Jahr sind eher düster.Weitere Bilder anzeigen
1 von 123Foto: dpa
06.01.2012 09:31In der Autobranche haben die Korken letztes Jahr besonders laut geknallt. Ein Rekordjahr ging für die Branche zu Ende....

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

4 Kommentare

Neuester Kommentar