Kurznachrichten aus der Autobranche : Abt motzt den Audi RS7 auf

Fiats Verkaufsschlager 500C bekommt stärkeren Motor, Audi-Tuner Abt schraubt den Audi RS7 auf 700 PS und ein neuer Fahrassistent kann vor Blitzern warnen - Neues vom Automarkt in Kürze

Mehr Power: Der Audi RS7 mit 700 PS aus der Tuningschmiede von Abt.
Mehr Power: Der Audi RS7 mit 700 PS aus der Tuningschmiede von Abt.Foto: dpa

Fiats Bestseller mit mehr Power
Der Fiat 500 wird ab sofort auch mit dem 77 kw/105 PS starken Zweizylindermotor TwinAir angeboten. Damit kommt der Kleinwagen laut Hersteller in 10,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Maximal sind 182 km/h möglich. Den Normverbrauch gibt Fiat mit 4,2 Litern an (CO2-Ausstoß: 99 g/km). Das neue Triebwerk steht auch für die Cabrioversion Fiat 500C zur Verfügung. Bislang gab es den Motor in dem Modell nur für die viertürige Langversion 500L.

Audi RS7 mit 700 PS


Audi-Tuner Abt entlockt dem Audi RS7 mehr Leistung: Mit dem stärksten Upgrade bringt es der 4,0 Liter große V8-Biturbo-Benziner in dem Oberklasse-Coupé nun auf 515 kW/700 PS und ein maximales Drehmoment von 880 Newtonmeter, teilt der Autoveredler aus dem Allgäu mit. Alternativ sind 490 kW/666 PS Leistung und 830 Newtonmeter Drehmoment erhältlich. Für die stärkste Motorisierung bietet Abt außerdem einen Schalldämpfer aus Edelstahl an.

Echtzeit-Fahrassistent für 149 Euro


Die französische Firma Coyote verkauft einen neuen Fahrassistenten, der auf Basis der eigenen Nutzer Informationen über Verkehrsstörungen zur Verfügung stellt. Das Gerät informiert auch über sogenannte Risikozonen, in denen sich Blitzer befinden können, teilt der Hersteller mit. Die Rechtmäßigkeit dieser Praxis ist in Deutschland aber bislang nicht hinreichend geklärt. Für die Benutzung von Blitzerwarnsystemen droht ein Bußgeld. Der Fahrassistent wird per Magnethalterung auf dem Armaturenbrett befestigt und kostet 149 Euro. Für die Echtzeit-Informationen werden monatlich 12 Euro fällig. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben