Land Rover Defender : Ein Landy in drei Längen

In sieben Karosserievarianten bietet Land Rover den Defender in Deutschland an. Dabei variieren Aufbau und Radstand.

DEFENDER 90

Den kürzesten aller Land Rover gibt es mit Soft Top, also einem abnehmbaren Stoffdach, sowie als Station Wagon, der einen Aufbau aus Alublech trägt. Variante eins schlägt mit mindestens 24 800 Euro zu Buche, zweitere kostet 26 200 Euro.

DEFENDER 110

Auch mit mittlerem Radstand ist der Defender als Station Wagon erhältlich und kostet dann minimal 29 800 Euro. Weitere Varianten sind der Hard Top, der einen abgeschlossenen Kofferaufbau für sperrige Ladung trägt – ab 27 600 Euro. An die Stelle des Soft Top ist der Crew Cab getreten, der seine Stoffbedachung hinter einer festen Doppelkabine mit Rücksitzen trägt (ab 29 200 Euro). Nur mit dem mittleren Radstand gibt es den Defender auch als Pick Up mit nicht überdachter Ladefläche – zu Preisen ab 28 200 Euro.

DEFENDER 130

Gut fünf Meter lang ist der Maxi-Land Rover, den es nur in einer einzigen Modellvariante gibt: als Crew Cab, für mindestens 31 600 Euro. Dafür beträgt das zulässige Gesamtgewicht serienmäßig 3,5 Tonnen, 450 Kilo mehr als bei den anderen. kko

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben