• Leichtmachen ist gar nicht so leicht Wie Hersteller versuchen, Gewicht zu sparen

Auto : Leichtmachen ist gar nicht so leicht Wie Hersteller versuchen, Gewicht zu sparen

Aluminium ist bereits seit Jahren im Einsatz. Motorblöcke, Kolben und Getriebeblöcke bestehen komplett oder teilweise aus diesem Leichtmetall. Etwa 160 Kilogramm Aluminium stecken heute durchschnittlich in einem westeuropäischen Pkw. Auch ganze Karosserien, beispielweise die des Audi A8, werden daraus gefertigt. Damit ist der Automobilsektor einer der wichtigsten Absatzmärkte für Aluminium. Wenn die Rohstoffpreise nicht zu stark anziehen, ist mit einer weiteren Steigerung des Aluminiumanteils zu rechnen.

Faserverbundstoffe wie Glasfaserverstärkter Kunststoff (GFK) oder Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff (CFK) werden im Automobilbau bisher aus Kostengründen selten verwendet. In Zukunft soll sich das aber ändern. Der durchschnittliche Preis für Kohlenstofffasern ist in den letzten Jahren deutlich gefallen. BMW fertigt bereits bei aktuellen Modellen einzelne Karosserieteile aus modernen Kunststoffen, beispielsweise die Heckklappe der 6er Reihe. Anfang April kündigte der Hersteller sogar an, gemeinsam mit der Wiesbadener Spezialfirma SGL in den USA ein Kohlefaserwerk zu bauen. Dort soll die Karosserie des „BMW Megacity Vehicle“ entstehen. Denn BMW will das viersitzige Elektroauto noch vor 2015 auf die Straße bringen. Und die Gewichtsreduktion ist bei Elektroautos besonders wichtig, um eine akzeptable Reichweite zu ermöglichen.

Der Kampf um die Reduktion des Gewichts geht weiter, ebenso wie der Wettstreit der verschiedenen Materialien. Letztlich wird es aber nicht nur auf das Gewicht ankommen, sondern auch beispielsweise auf den Preis, den Aufwand für die Verarbeitung und nicht zuletzt die Recycling-Möglichkeiten. dr

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar