Auto : Mach mir den Allrad

Für die große Familie und ohne überflüssiges Chichi: Den VW Caddy Maxi Life gibt es jetzt auch in einer Kraxler-Version

Rainer Ruthe
314084_3_xio-fcmsimage-20091211004230-006000-4b218766a3b2f.heprodimagesfotos811120091211caddy5.jpg
Zwei auf allen Vieren. Der blaue Maxi wird gerne von Fahrern im Blaumann genommen. Die rote Pkw-Variante ist wie gemacht für...

Die Wolfsburger haben dem Volk wieder mal aufs Maul geschaut – äh, Pardon – König Kunde die Wünsche vom Mund abgelesen: Ab sofort gibt es auch den Caddy Maxi Life mit dem bekannten Allradsystem 4Motion. Gut ein Jahr nach Markteinführung beim kleineren Bruder. Clever, denn jetzt bietet VW einen Kraxler an, der mehrere Vorzüge in sich vereint und es sogar zu einer gewisse Exklusivität bringt: Er ist die ideale Familienkutsche für alle Großfamilien, die im Winter auf schneebedeckten Gebirgsstraßen fahren müssen. Er ist zugleich die ökologisch vertretbare Alternative zu den durstigen Geländewagen oder den teuren Allradkombis der oberen Mittelklasse, die kaum mehr Laderaum als dieser 4,88 Meter lange Caddy bieten. Andererseits, und da wollen wir die Kirche mal im Dorf lassen: Ein Billigangebot ist der neue Familien-Allradler nicht gerade.

Unter 26 721 Euro geht nichts. Dafür gibt es natürlich den Allradantrieb mit elektronisch geregelter Verteilung der Antriebskraft per Haldex-Kupplung – im Grunde genommen das gleiche Technik-Paket wie beim Geländewagen VW Tiguan, der nur fünf Sitze hat und gut 1500 Euro teurer ist. Nur die geringere Bodenfreiheit von 177 Millimetern (Tiguan 200 Millimeter) verhindert Maxis freche Ausflüge ins Gelände. Doch für Feldwege, Matsch und verschneite Straßen reicht es allemal. Dafür gibt’s aber auch serienmäßig ein spritsparendes Sechsganggetriebe, den wichtigen Schleuderschutz ESP sowie einen Rußpartikelfilter für den Diesel, der sonst extra zu Buche schlägt.

Und damit sind wir bei einer wichtigen Einschränkung. Wer den Caddy Maxi als Allradler fahren will, hat bei der Motorisierung keine Wahl: Er muss den alten rappeligen Pumpe-Düse-Selbstzünder nehmen, der lediglich die Euro-4-Abgasnorm erfüllt. Wenigstens nagelt er nur in der Warmlaufphase oder beim kräftigen Beschleunigen – dann allerdings klingt es wie eine Horde wild gewordener Zimmerleute unter Akkordstress. Einmal in Fahrt, gibt sich der Maxi Life 4Motion als reisetauglicher Wagen für die Großfamilie, der trotz hinterer Starrachse ordentlich federt. Den Einstieg erleichtern große Schiebetüren. Über Platzmangel wird sich niemand beklagen, die gegenüber dem normalen Caddy 47 Zentimeter längere Maxi-Version (Radstand gut drei Meter – wie eine Mercedes S-Klasse) schafft familiäre Freiräume für alle.

Der aufgehübschte Innenraum der Life-Version hat nichts mehr vom tristen Charme eines Handwerkermobils. Wie im Kino sitzen die hinteren Leute auf den bunten Stoffbezügen höher als die vorderen – gut für den Überblick. Sogar die dritte Bank ist bequem und mit wenigen Handgriffen ausgebaut. Sie wiegt jedoch 38 Kilogramm. Auch da ist also die ganze Familie gefragt. So wie bei der nicht gerade billigen Anschaffung.

Wer etwas sparen will, greift zur etwas einfacher ausgestatteten Version Kombi, die sowohl als Fünf- oder als Siebensitzer bestellt werden kann. Und wer Lust auf das kleine Abenteuer zu zweit hat, für den hat VW den Caddy Maxi Life 4Motion in der Version Tramper im Angebot – das unorthodoxe Freizeitmobil mit veritablem Doppelbett (ab 28 316 Euro).

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben