Auto : MARKEN-ZEICHEN

Jetzt will auch Dacia so tun,

als fahre man ins Gelände

Bislang reüssierte die Renault-Tochter Dacia mit eher rustikalen Modellen. Jetzt will die aufstrebende Marke mit einer neuen Baureihe mit Namen Stepway vor allem freizeitaktive Kunden ansprechen. Optische Kennzeichen des Crossover-Modells auf der Basis des Sandero sind robuste Stoßfänger und Radlaufschutzleisten aus schwarzem Kunststoff. Hinzu kommt ein in Mattchrom-Optik gehaltener Unterfahrschutz-Look vorn und hinten. Ebenfalls im Aussehen von satiniertem Chrom präsentieren sich die markanten Trittbretter und die praktische Dachreling. Dank 20 Millimeter mehr Bodenfreiheit als beim Basis-Sandero erlaube der Stepway Ausflüge auf unbefestigtenWegen, verspricht Dacia in Brühl.

VW bietet seine Spartechnik

demnächst auch im Touareg an

Volkswagen bietet den Touareg V6 TDI jetzt auch in einer Version mit der sogenannten Blue-Motion-Technik an. Der Verbrauch des 165 kW/225 PS starken Oberklasse-SUV soll so um etwa zehn Prozent auf 8,3 Liter sinken. Möglich wird dies unter anderem durch Reifen mit geringerem Rollwiderstand, eine längere Achsübersetzung sowie Veränderungen am Motorinneren. Die Karosserie wurde außerdem für einen geringeren Luftwiderstand um 25 Millimeter tiefer gelegt. Den Touareg BlueMotion gibt es laut Volkswagen in Wolfsburg zu Preisen ab 50 450 Euro.

Mercedes kündigt Sparversion seines Klasikers GL an

Mercedes bringt mit der Modellpflege beim GL auch eine Sparversion des Geländewagens auf den Markt. Im Spätsommer gibt es den großen Allradler auch als GL 350 CDI Blue Efficiency, für den der Verbrauch des 165 kW/224 PS starken Diesels um etwa fünf Prozent verringert wurde. Die Motorvariante steht nach Angaben des Herstellers in Stuttgart mit 9,3 Litern in der Liste (CO2-Ausstoß: 246 g/km). Bestellt man den Motor mit BlueTec-Einspritzung in den Abgasstrom, sinkt zwar die Leistung um 10 kW/13 PS. Allerdings geht der Verbrauch dann bis auf 9,0 Liter zurück (239 g/km). Erreicht werden die Einsparungen des Blue- Efficiency-Paketes unter anderem mit einer Elektronik, mit der das Automatikgetriebe im Stand automatisch in den Leerlauf wechselt. Außerdem bekommt der Geländewagen Reifen mit reduziertem Rollwiderstand sowie eine verbesserte Aerodynamik.dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben