Auto : MARKEN-ZEICHEN

Mercedes zieht E-Klasse mit Bluetec-Diesel auf Dezember vor

Den sauberen Diesel forciert Mercedes noch stärker als bisher. Vom nächsten Jahr an soll die gesamte SUV-Flotte des Herstellers in den USA mit der besonders sauberen und kraftstoffsparenden Bluetec-Technik angeboten werden, kündigte Vorstandschef Dieter Zetsche anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Werks in Tuscaloosa, Alabama, an. In Europa soll die Einführung sauberer Dieselmotoren mit spezieller Abgasreinigung für die E-Klasse auf Dezember vorgezogen werden. dpa

Volvo bringt S40, V50 und C30

mit Motor für Ethanolbetrieb

Volvo bietet den S40, den V50 und den C30 auch als „Flexifuel“-Modelle an. Sie sind dabei mit einem 1,8-Liter-Benziner ausgestattet, der mit Bioethanol (E85) betrieben werden kann, teilt Volvo Deutschland mit. Der Motor leistet 125 PS. Der Spritmix aus 85 Prozent Ethanol und 15 Prozent Benzin soll eine Verringerung des CO2-Ausstoßes bewirken – Ethanol wird aus Pflanzen hergestellt, die während des Wachstums die gleiche Menge des klimaschädigenden Stoffs absorbieren wie bei der Verbrennung frei wird. Im Vergleich zu der mit Benzin betriebenen Basisvariante beträgt der Aufpreis für die „Flexifuel“-Version jeweils 400 Euro. Der S40 steht damit mit 23 460 Euro in der Liste, der V50 „Flexifuel“ kostet 25 320 Euro, und für den entsprechenden C30 verlangt man 21 050 Euro. dpa

Peugeot bietet Nachrüst-Rußfilter für jüngere Gebrauchte an

Peugeot bietet jetzt für alle seine Dieselmotoren jüngeren Datums ohne Partikelfilter eine Nachrüstlösung an. Ab sofort gibt es die Filter für den 1007 1,4-Liter-HDi, die 206 Limousine, den SW mit 2,0-Liter-HDi, den Partner Serie II mit 2,0-Liter-HDi sowie den Boxer Bus und Kastenwagen der bis Mai 2006 gebauten zweiten Generation. Von Mitte August an wird es außerdem eine Nachrüstlösung für den 1,4-Liter-SW geben. Mit Ausnahme des Boxers, für den ein gut 770 Euro teures System angeboten wird, kosten die Filter jeweils 595 Euro. dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben