Mazda 5 : Ein Van so richtig für Schieber

Facelift Mazda 5 - der mit den praktischen Türen.

Janina Wild

Seit seinem Start im Jahr 2005 zählt der Familienvan Mazda 5 zu den wichtigsten Stützen des japanischen Importeurs. Ab Mitte April steht der Fünfer in überarbeiteter Version bei den Händlern. Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern, die ein Facelift zum Anlass nehmen, die Preise anzuheben, hat Mazda diese trotz verbesserter Ausstattung je nach Version zwischen 200 und 600 Euro gesenkt. Lediglich die höchste Ausstattungsvariante „Top“ kostet jetzt 300 bis 400 Euro mehr, dafür ist die Lederausstattung jetzt serienmäßig.

Offensichtliche Merkmale der Überarbeitung außen sind neue Stoßfänger vorne und hinten, der geänderte Kühlergrill sowie die Front- und Heckscheinwerfer. Als Option gibt’s die hinteren Schiebetüren in der Top-Variante jetzt auch elektrisch betätigbar. Nach unserem Geschmack kann man sich die 770 Euro Aufpreis sparen, das Öffnen und Schließen per Muskelkraft funktioniert auch so gut.

Die Motoren wurden allesamt überarbeitet, sparen zwischen 0,2 und 0,3 Liter auf 100 Kilometern im Vergleich zu ihren Vorgängern. Wie bei Mazda üblich, braucht man zum Schalten eine kräftige Hand – was für die einen knackig ist, ist für die anderen schwergängig. Etwas mehr Leichtfüßigkeit könnten die Sechsgangschaltung im größeren Diesel sowie die Fünfgangschaltung im kleineren Benziner schon gebrauchen. Der 1,8-Liter-Benziner ist dennoch die große Überraschung der Modellfamilie, wirkt mit seinen 115 PS im Vergleich zu den stärkeren Geschwistern keinesfalls überfordert oder schwerfällig, reagiert auch beim beherzten Tritt aufs Gaspedal nicht widerwillig. Dass die 146 Pferde im Diesel oder die 143 Pferde im größeren Benziner weitaus lieber galoppieren – gut, damit hatten wir gerechnet.

Trotz Überarbeitungen am Fahrwerk und der Dämmung klopft manche Querfuge noch immer laut vernehmlich an die Ohren der Passagiere, dafür gibt es keine Proteste des Gesäßes angesichts des angenehmen Federungskomforts.

Das, was der Mazda5 schon vorher konnte, kann er natürlich auch jetzt noch – beispielsweise bis zu sieben Personen ausreichend Platz bieten, wobei die dritte Sitzreihe mit wenigen Handgriffen kinderleicht im Boden versenkt ist. Zahlreiche Ablagen und die Flexibilität des Innenraums machen den Mazda5 zum Familienauto par excellence – und das zu Preisen ab 20200 Euro.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben