• Mehr Türen, aber nicht weniger Spaß Suzuki erweitert Angebot beim Swift Sport

Auto : Mehr Türen, aber nicht weniger Spaß Suzuki erweitert Angebot beim Swift Sport

Allein das hätte einen Oscar verdient: Für den Swift Sport gibt es zwar jede Menge Extras. Aber die kosten nichts extra. Sogar der Metallic-Lack ist inklusive – und neuerdings sogar fünf Türen. 19790 Euro verlangen die Japaner für die Topversion des Kleinwagens, der bislang nur als Dreitürer erhältlich war.

An den knackigen Proportionen des Swift hat sich durch die „Operation Leichter Einstieg“ nichts geändert. Der schnörkellose Würfel trägt seit dem Start der vierten Generation 2010 ein unverwechselbares Gesicht, das selbst Mini-Fans Respekt abnötigt. An die Go-Kart-Qualitäten des Konkurrenten kommt der Suzuki zwar nicht ganz heran – mit einer satten Starßenlage und einer ausgeprägten Liebe zu engen Kurven glänzt er aber gleichwohl. Der 1,6-Liter-Benziner gefällt mit gutem Durchzug, will aber ordentlich hochgedreht werden, wenn man spüren mag, was in ihm steckt. Der Sound des Antriebs spaltet die Fangemeinde: Je nach Sicht der sportlichen Dinge lautet das Urteil „kultiviert-leise“ oder „unauffällig-brav“. Auch im Inneren verzichtet der Hersteller auf jederlei Showeffekt, woran auch ein paar Lederflecken mit roten Nähten nichts ändern.

Die fünftürige Sportvariante des Swift wird ab September ausgeliefert – und dann steht auch der neue SX-4 in den Startlöchern. Nach der Weltpremiere in Genf wird der komplett neu entwickelte Crossover in Deutschland erstmals auf der IAA zu sehen sein und parallel in den Verkauf gehen. Die Optik des SX-4 prägen vielerlei Offroad-Elemente wie Schweller und Radverkleidungen; inhaltlich hebt Suzuki vor allem den deutlich gewachsenen Kofferraum, den Sitzkomfort für die Fondpassagiere und den neuen Allgrip-Allrad hervor. Mit dem kann der Fahrer nun je nach Witterung und Beschaffenheit der Straße zwischen den Fahrmodi Auto, Snow, Sport und Lock wählen.

Preislich startet der SX-4 als Version Club für 19 490 Euro, die Top-Variante Comfort+ liegt bei 25 090 Euro. eric

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben