Auto : Mein Fein

Unterwegs im Alltag – heute mit einem schicken Franzosen, der dem deutschen Mini Dampf macht

von

Auf den ersten Blick…

sollten Ungeübte ganz genau hinschauen: Welche von den 800 möglichen Variationen aus der bunten Krabbelkiste haben wir erwischt? Bei uns ist es eine quietsche-ente-gelbe mit schwarzem Dach und verchromten Außenspiegeln. Ein bisschen irre die Mischung. Aber schön – findet selbst der Sohn, dem gewöhnlich nie ein Kommentar zum Schick der Autos zu entlocken ist. Citroen will es wissen, packt den Esprit eines ganzen Landes in das Modell mit dem vielsagenden, nichts bedeutenden Namen: DS. Dieses Auto will auffallen und wer meint, dies sei ein oberflächlicher Anspruch, sollte sich rein setzen. So edel, so gelackt, so gewollt ist kein Anderer in der Kompaktklasse.

Pluspunklte gibt es vor allem für…

den Mut, dem Mini endlich mal was entgegenzusetzen. Jawohl, und das ist nicht nur optisch gelungen: Auch der DS hat ein Fahrwerk zum Fingerschnippen. Knackig, dieser gelbe Go-Kart. Straff. Ohne zu stressen. Und nie aus der Ruhe zu bringen. Kurven sind das Ein und Alles dieses Autos – wer hätte das bei einem Citroen gedacht? Dass die Sitze gut sind, der rauchige 150-PS-Motor ausreichend viel Schmackes hat und die Handschaltung schön direkt funzt, das alles passt ins Bild, in dem das abgeflachte, dickwülstige Lenkrad einen Ehrenplatz hat. Der Kofferraum des Kleinen ist geräumig, wenn auch nicht riesig – am besten, man lässt ihn leer, dann ist der DS mit 1200 Kilo schön leicht. Oder man räumt ihn pickepackevoll. Dann fliegt bei der Kurvenhatz nichts durch das Heck.

Weniger Charme haben…

bei uns immer die Autos, bei denen sich derart wenig zum Meckern findet. Gut, die Cupholder fehlen, der Tacho ist schlecht lesbar und das Radio klingt lausig. Aber im Verhältnis zum Fahrspaß sind das bestenfalls Erdnüsschen.

Das spannendste Detail…

besteht streng genommen aus Luft. Der Beifahrer freut sich über exorbitant viel Freiraum für Beine und Knie, weil das Handschuhfach und die Kunststoffverkleidung darunter ausgehöhlt sind. Nehmen Sie Platz, Frau Auermann!

Unterm Strich die richtige Wahl für…

alle, die Patchwork nicht für eine Familienschande, sondern für eine kreative Chance halten, sich ein individuelles Auto zusammenzustellen: Blau mit weißem Dach und schwarzen Rädern? Wenn’s sein muss, geht auch das – für 20 000 Euro plusplus. Der Verbrauch ist kein Gegenargument: Wer will, kommt beim THP 150 mit weniger als sieben Litern hin – und zwar ohne jedwede Langeweile. Eric Metzler

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben