Mercedes GL in der Praxis : GLanz und GLoria

Mit seinen Abmessungen ist der größte Mercedes-Pkw eine Art Fossil. Von Komfort bis Luxus gibt es alles auf mehr als fünf Metern Länge. Wir waren unterwegs mit dem dicksten Mercedes und wollten herauskriegen ob der US-Boy mit dem Stern auch wirklich nach Deutschland passt.

von
Der ist eine Wucht: Der Mercedes GL sollte ursprünglich mal die G-Klasse ablösen. Der Plan ging nicht auf, denn der G ist ein kantiger Offroader und der GL ein Luxusmobil mit Geländefähigkeiten.Weitere Bilder anzeigen
28.12.2011 16:08Der ist eine Wucht: Der Mercedes GL sollte ursprünglich mal die G-Klasse ablösen. Der Plan ging nicht auf, denn der G ist ein...

Die so genannte GL-Klasse ist das größte Automobil von Mercedes. In der Zulassungsstatistik ist der Dickmann mit dem Stern allerdings eher ein Zwerg. Nicht mal 1100 Abnehmer fanden sich in diesem Jahr in Deutschland. Da liegt sogar das kantige Ur-Gestein G noch besser und vom kleineren ML verkauften sich trotz des Wachwechsels in diesem Jahr immer noch fünfmal mehr Fahrzeuge. Den G sollte der GL übrigens eigentlich einst mal ablösen. Von dem Plan nahm man allerdings in Stuttgart schon bald nach der Markteinführung Abstand. Auch di geplante Überarbeitung im kommenden Jahr ist keine hinreichende Erklärung, warum sich das größte SUV mit dem Stern so schwach verkauft.

Der GL ist von den Abmessungen der größte Pkw überhaupt mit dem Stern. Die 5,09 Meter überbietet nur die R-Klasse in der Langversion. Born for the USA sozusagen, denn da wird das Dickschiff gebaut und auch hauptsächlich verkauft. In hiesigen Gefilden bewegen sich die Assoziationen schnell in Richtung Pferde-Anhänger auf dem Weg zum Gestüt oder mit Luxus-Yacht im Schlepptau. Schweres Gelände traut man dem GL eher weniger zu, obwohl er das durchaus kann. Fast riesig, sehr kräftig und sehr teuer – das sind keine Attribute, mit denen ein Auto in Europa Verkaufserfolge erzielt.

Der Auftritt vermittelt: Wer hat, der hat eben

Üppig: Mit seinen Abmessungen ist der GL der größte Benz-Pkw auf unseren Straßen. Nur die Langversion der R-Klasse kann das überbieten. Dafür ist das Platzangebot enorm.
Üppig: Mit seinen Abmessungen ist der GL der größte Benz-Pkw auf unseren Straßen. Nur die Langversion der R-Klasse kann das...Foto: Markus Mechnich

Während die Amerikaner weniger Probleme mit großen SUVs haben, wirkt der GL in unserem Straßenbild auf den ersten Blick antiquiert. In Europa feierten in diesem Jahr die kompakten SUVs Erfolge. Der X1 ist das bestverkaufte Fahrzeug der Geländewagen-Serie von BMW, Audis neuer Q3 schickt sich an dem City-Offroader und Bestseller Q5 diesen Rang abzulaufen. Der GL hingegen ist genau das Gegenteil von Downsizing. Groß, geradezu opulent kommt er daher. Das wirkt wenig zeitgemäß, ja fast anachronistisch.

Der erste Eindruck von Opulenz verfestigt sich nachdem der Platz hinter dem Lenkrad in Lkw-Dimension Platz erklommen wurde. Da wechselt sich weißes Leder mit Wurzelholz ab, was nach Aluminium aussieht ist auch tatsächlich welches und selbst das Armaturenbrett ist mit dunklem Leder überspannt. Im Fond wartet auf kleine und große Mitfahrer ein Video-Entertainmentsystem und selbst die Heckklappe öffnet und schließt elektrisch (Option: 619 Euro). Viel edler geht es kaum und die Verarbeitung ist schlicht tadellos.

Kleines Display nicht mehr zeitgemäß

Etwas bescheiden wirkt hingegen der Blick auf das Navigationssystem. Das kleine Display mit den etwas angestaubt wirkenden Bedienelementen scheint, zumindest in diesem Auto, nicht mehr ganz zeitgemäß. Wo andere Hersteller schon Bildschirme von zehn Zoll und mehr verbauen, bietet Mercedes maximal 6,5 Zoll für den GL an. Da wird man bei der Modellpflege im kommenden Jahr definitiv nachlegen müssen. Das Entertainmentsystem hinten bietet da mit acht Zoll schon etwas mehr.

Nach hinten raus öffnet sich ein Raumangebot, dass selbst in dieser Klasse eine Wucht ist. Nicht nur, dass es in der zweiten Reihe zugeht wie in einer Limousine. Die Kopffreiheit (103 cm von Sitzfläche bis zum Himmel) ist sogar noch besser als vorne und die Knie schaffen es nur mit Gewalt bis zur Rückenlehne (76 cm von Rückenlehne bis Vordersitz). Auch die serienmäßige dritte Sitzreihe verdient ihren Namen. Im Gegensatz zu den allermeisten Konkurrenten können hier auch Erwachsene auf den elektrisch hochfahrenden Sitzen Platz nehmen. Die Ladekapazität im Kofferraum reduziert sich dann zwar von den sonst verfügbaren 1240 Liter erheblich. Aber es findet sich immer noch Platz für mehrere große Koffer. Der Reisebetrieb mit sieben Personen und Gepäck scheint mit dem GL jedenfalls praktikabel.

Üppige Abmessungen

Der Preis für so viel Platz im Innern sind die Abmessungen eines Kleinlasters. Mit mehr als fünf Metern Länge und einer Breite von knapp zwei Metern in der Berliner Innenstadt zu manövrieren erfordert schon etwas Fingerspitzengefühl. Dabei ist die Übersichtlichkeit vom Fahrerplatz aus gar nicht mal so schlecht, wie man annehmen könnte. Die Parksensoren vorne und hinten (869 Euro extra) sind dennoch Pflicht, will man nicht doch irgendwann Bekanntschaft mit Wänden, Begrenzungspfosten oder anderen parkenden Autos machen. Für 476 Euro obendrauf gibt es dann noch die Rückfahrkamera, aber das ist dann Geschmackssache.

Für 2320 Euro extra gibt es DVD-Player, Kopfhörer und zwei 8-Zoll-Bildschirme im Fond.
Für 2320 Euro extra gibt es DVD-Player, Kopfhörer und zwei 8-Zoll-Bildschirme im Fond.Foto: Markus Mechnich

Als Antrieb steht uns ein Drei-Liter-Diesel mit 211 PS zur Verfügung. Als Gewissensberuhigung ist der mit der BlueTec-Technologie ausgerüstet. Dieser Begriff steht für die verbaute Abgasreinigung durch den Zusatzstoff Adblue. So schafft der GL bereits die Abgasnorm Euro 6 und durch erhöhten Einspritzdruck werden Geräusche reduziert und mehr Laufruhe erzeugt. Was allerdings ebenfalls nicht mehr zeitgemäß ist, ist die fehlende Start-Stopp-Automatik. Auch in dem Punkt muss Mercedes beim Modellwechsel nachlegen. Downsizing hingegen hat man schon damit betrieben, dass der V8 mit viereinhalb Liter Hubraum dem besagten V6 weichen musste. Für ein Auto in dieser Gewichtsklasse und den Abmessungen geht wohl nicht weniger. Ein Vierzylinder ist für den dicken GL schwer vorstellbar.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN