Mercedes : Sagt da wer Sommer?

Mercedes läuft sich schon mal warm: Ab April gibt’s den SLK mit neuem Gesicht und neuen Motoren.

Mercedes hat den SLK überarbeitet. Pünktlich zum Beginn der nächsten Cabrio-Saison gibt es den Roadster mit aufgefrischtem Design, überarbeitetem Innenraum und neuen oder optimierten Motoren. Seine Premiere hat der Zweisitzer Mitte Januar in Detroit – kosten soll er in Deutschland ab 36 503 Euro.

Zu erkennen ist der neue Jahrgang an einer überarbeiteten Frontmaske mit stärker ausgeprägter Pfeilung und einer Heckschürze, die mit einem angedeuteten Diffusor, trapezförmigen Endrohren und abgedunkelten Rückleuchten sportlicher wirken soll. Dazu gibt es neue Außenspiegel mit LED-Blinkern und neue Leichtmetallfelgen. Innen bekommt der Roadster ein neues Sportlenkrad mit Multifunktionstasten, ein überarbeitetes Kombiinstrument sowie eine neue Generation von Musik- und Navigationssystemen. Damit gehören eine Bluetooth- Freisprechanlage und der iPod-Anschluss zur Serienausstattung.

Zum retuschierten Design gibt es eine direktere Lenkung sowie zwei optimierte und einen neuen Motor: An der Basis steht im SLK 200 der bekannte Zweiliter-Kompressor, der um 21 PS zulegt, nun 184 PS leistet und auf ein maximales Drehmoment von 250 Newtonmeter kommt. Dennoch soll sein Verbrauch um 1,0 auf 7,7 Liter sinken (CO2-Ausstoß 182 Gramm pro Kilometer). Für Preise ab 41 858 Euro verkauft Mercedes den SLK 280. Er leistet unverändert 231 PS; sein Verbrauch soll bei 9,3 Liter liegen (CO2-Ausstoß 220 g/km).

Einzig neuer Motor für das Modell mit dem elektrisch faltbaren Stahldach ist der V6 im SLK 350 (46 975 Euro). Der Dreiliter ist auf hohe Drehzahlen ausgelegt und mit 305 PS rund zehn Prozent stärker als der Vorgänger. Gleichzeitig steigt das maximale Drehmoment um 10 auf 360 Newtonmeter. Der Verbrauch dagegen geht laut Mercedes um 1,1 auf 9,5 Liter und der CO2-Ausstoß um 28 auf 227 g/km zurück. Unverändert bleibt der 360 PS starke Motor des SLK 55 AMG, der ebenfalls mit aufgefrischtem Design nun 69 050 Euro kostet. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar