Mietautos : À la Minute – der Smart to go

Integrierte Mobilität: Daimler erprobt ein neues Konzept für die spontane Automiete. Zunächst testen Daimler-Mitarbeiter in Ulm das Angebot.

Paul Janosch Ersing

Ein Auto mieten, so einfach wie sich einen Kaffee zu holen. Das soll „Car2go“ leisten, ein Konzept, das Daimler ab sofort in den Probebetrieb schickt – zunächst allerdings nur in Ulm.

Dazu werden zunächst 50, später 200 Smart Fortwo bereitgestellt. Wer sie mieten will, muss sich – à la Bahn-Fahrrad – einmalig registrieren. Dann kann er die Fahrzeuge spontan nutzen – und nachher auf einem von vielen „Car2go“-Parkplätzen im Stadtgebiet stehenlassen. Abgerechnet wird mit 19 Cent pro Minute. Die Stundenpauschale liegt bei 9,90 Euro, ein ganzer Tag kostet höchstens 49 Euro. Zunächst nehmen rund 500 Daimler-Mitarbeiter und deren Angehörige an dem Versuch teil. Richtig spannend wird es im Frühjahr 2009, wenn Stufe Zwei beginnt: Dann steht der Fuhrpark allen Bewohnern und Besuchern der Stadt zur Verfügung. Damit betritt Daimler Neuland: Zwar arbeiten in Berlin Anbieter wie Deutsche Bahn (DB Carsharing) und Sixt (Sixti Car Club) mit automatisiertem Mieten. Jedoch setzen diese Carsharing-Angebote eine Reservierung vor Fahrtantritt sowie eine kostenpflichtige Mitgliedschaft voraus und haben feste Stellflächen für ihre Fahrzeuge. Dafür sind sie im Stundenpreis zum Teil günstiger: ab einem Euro zuzüglich Kilometerpauschale.

Bleibt die Frage nach Wartung und Sauberkeit: „In den Fahrzeugen herrscht Rauchverbot. Und auch das Mitführen von Hunden ist nicht gestattet“, erklärt Projektleiter Robert Henrich. Eine Firma sei mit der regelmäßigen Reinigung beauftragt worden. Paul Janosch Ersing

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben