Auto : Mississippi auf der Havel

Sich in kleinen schwimmenden Holzhäusern treiben lassen? Das geht – von Potsdam aus

Wie Tom Sawyers und Huck Finns Vorstellung von Freiheit und Abenteuer auch auf Brandenburgs Gewässern funktionieren kann, zeigt ein Ausflug nach Potsdam in die Schiffbauergasse. Hier liegt, ganz ruhig am Havelufer, die „Huckleberrys Welt“ genannte Floßstation mit einer ganzen Armada kleiner schwimmender Holzhäuser.

Von der 2007 eröffneten Station aus lassen sich die Havelgewässer so erkunden, wie es Mark Twains Romanfiguren taten: sich einfach treiben lassen. Da die Havel etwas schmaler als der Mississippi ist, kann mit dem bootsführerscheinfrei nutzbaren Motor auch gegengesteuert werden.

Törns auf den „Booten mit Floßcharakter", wie die urig anmutenden Fortbewegungsmittel offiziell genannt werden, sind bei schöner Witterung auch etwas für Kinder. Die technisch abgenommenen, für maximal acht Personen zugelassenen Boote besitzen einen wetterfesten, mehr als anderthalb Meter hohen Aufbau. Bei Regen oder zum Schlafen können hier fest angebrachte, an den Seiten mit Fenstern versehene Planen aufgerollt werden.

Drei Erwachsene oder zwei Erwachsene mit zwei Kindern haben genug Platz zum Schlafen an Bord. Zum Sonnenbaden bieten die Plattform und das Dach des Floßes an. In Staukisten ist die für Wochenendfahrten sinnvolle Infrastruktur untergebracht: Sicherheits- und Bootszubehör, eine Trockentoilette, Petroleumlampen, Wasserkanister, Gaskocher sowie Koch- und Essgeschirr für vier Personen sind schon an Bord.

- Tel. (030) 20 67 49 02,

www.huckleberrys-welt.de

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben