Mit großen Wohnmobilen auf Tour : Fahren wie die Brummis

Wohnmobilist auf Zeit zu werden, ist kein Problem - spezialisierte Vermieter machen es möglich. Doch wer sich auf Campingtour begibt, muss gewisse Regeln beachten - und den richtigen Führerschein haben.

Reisen mit dem Camper gibt es in allen Größen und Variationen. Aber die Straßenverkehrsordnung gibt der mobilen Freizeit strenge Verkehrsregeln und Grenzen.
Reisen mit dem Camper gibt es in allen Größen und Variationen. Aber die Straßenverkehrsordnung gibt der mobilen Freizeit strenge...Foto: dpa

Mal eben ein Wohnmobil mieten und die Freiheit des Reisens auf vier Rädern genießen - an sich kein Problem, insbesondere für Leute, die ihren Autoführerschein vor 1999 gemacht haben. „Sie dürfen Fahrzeuge und Gespanne bis 7,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse fahren“, sagt Hannes Krämer, Rechtsexperte vom Auto Club Europa (ACE). Allerdings gelten die Reisemobile ab einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 Tonnen andere Verkehrsregeln als für Pkw. So muss man sich als Fahrer an die Verkehrszeichen für Brummis halten, und es gilt auf Autobahnen zum Beispiel das Lkw-Überholverbot. Zudem ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 100 km/h begrenzt.

Jüngere Fahrer mit Führerschein der Klasse B müssen sich um derartige Beschränkungen nicht kümmern: Sie dürfen nämlich ohnehin nur Wohnmobile mit bis zu 3,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse steuern. Wird dieses Gewicht überschritten, ist ein Lkw-Führerschein der Klasse C1 notwendig. Damit dürfen Lkw bis 7,5 Tonnen inklusive Anhänger mit bis zu 750 Kilogramm Gesamtmasse gefahren werden.

Zwar gilt der jeweilige deutsche Führerschein auch im Ausland, doch die für Lkw geltenden Verkehrsregeln können anders aussehen, warnt der ACE. „Wer die bundesdeutschen Grenzen Richtung Ausland verlassen möchte, sollte sich zuvor über die dortigen Regelungen für die rollenden Feriendomizile informieren“, sagt Krämer. Allerdings müssen sie nicht immer strenger sein. In Österreich etwa gilt das Verkehrszeichen mit dem Lkw in einem rot umrandeten Kreis laut dem ACE tatsächlich nur für Lastkraftfahrzeuge, nicht jedoch für Reisemobile. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben